3:0 für Basel – und doch mag Ademi nicht jubeln

Der FC Basel arbeitet sich zu einem Pflichtsieg bei Neuchâtel Xamax und bleibt damit den Young Boys auf den Fersen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Ende ist es schlicht eine Frage der individuellen Klasse. Zusammengefasst in vielleicht 25 Sekunden. Wie da erst Xamax einen aussichtsreichen Konter lanciert, wie das Publikum bereits hoffnungsfroh raunt. Und wie dann Thibault Corbaz das entscheidende Zuspiel misslingt und so dem FC Basel jenen Angriff erlaubt, der die Entscheidung bringt.

Es ist dieser eine Moment, in dem die Xamaxiens den Baslern Raum lassen, in dem sie das Zentrum nicht dicht besetzt halten, weil sie etwas zu euphorisch werden. Und das rächt sich. Samuele Campo darf in dieser 55. Minute für einmal den Ball nach vorne treiben.

Xamax kämpft leidenschaftlich

Die Basler Nummer 10 mag kein Kämpfer vor dem Herrn sein. Aber er hat in seinem Fuss jene Qualität, die Corbaz abgeht. So findet er den Richtung Grundlinie enteilenden Kevin Bua. Und dessen Rückspiel auf Fabian Frei kommt zentimetergenau. 1:0 – darauf kann Xamax schon nicht mehr reagieren.

Das Team von Joël Magnin mag defensiv organisiert sein, die Spieler mögen läuferisch und kämpferisch geben, was in ihnen steckt. Aber sehr viel mehr hat Xamax an diesem Abend nicht zu bieten.

Ademi trifft gegen Ex-Verein

In der 70. Minute gelingt dann Kemal Ademi das 2:0 für die Basler. Er, der letzte Saison noch für Xamax gespielt hat, mag plakativ nicht jubeln. Aber das kann seine ehemaligen Kameraden auch nicht mehr aufmuntern. Die stehen nach fünf Runden ohne Sieg und mit bloss drei Punkten auf dem letzten Rang der Super League. Den Schlusspunkt setzt Valentin Stocker in der 87. Minute mit dem 3:0.

Die Saison dürfte hart werden für Xamax. Aber das wüssten die Männer vom Neuenburgersee schon vor dem Spiel gegen den FCB, gegen den sie seit dem 30. November 2008 in 17 Spielen nicht mehr gewonnen haben.

Telegramm: Neuchâtel Xamax - Basel 0:3 (0:0)

6364 Zuschauer. - Schiedsrichter Fedayi San.

Tore: 55. Frei (Bua) 0:1. 70. Ademi (Frei) 0:2. 87. Stocker (Frei) 0:3.

Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss, Neitzke; Gomes, Ramizi, Corbaz (89. Alic), Seydoux; Seferi (68. Haile-Selassie), Nuzzolo, Mulaj (80. Karlen).

Basel: Omlin; Widmer, Alderete, Cömert, Riveros; Balanta, Frei; Stocker, Campo (69. Xhaka), Bua (76. Zhegrova); Ademi (80. Okafor).

Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Di Nardo (gesperrt) sowie Mveng, Doudin und Dugourd (alle verletzt), Basel ohne Petretta (gesperrt) sowie Zuffi, Kuzmanovic und Van Wolfswinkel (alle verletzt). 38. Lattenschuss von Seydoux. Verwarnungen. 27. Balanta (Foul). 57. Alderete (Foul). 67. Frei (Foul).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (fra)

Erstellt: 24.08.2019, 21:12 Uhr

Artikel zum Thema

YB übt mit dem FC Zürich für Belgrad

Die Young Boys haben gegen einen desolaten FCZ leichtes Spiel. Das 4:0 ist die ideale Vorbereitung fürs Playoff-Rückspiel der Champions League. Mehr...

Die verspätete Revolution

Mit zwei Jahren Verzögerung soll die Super League reformiert werden. Es geht um Geld, Spannung – und auch um den Platz der Schweiz im europäischen Wettbewerb. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Lohnt sich eine PK-Einzahlung?

Sweet Home Gar nicht süsse Rezepte mit Zimt und Datteln

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...