Zum Hauptinhalt springen

3:2: YB gewinnt auch in Ungarn

Die Young Boys haben erstmals seit 1993 den Einzug in die Europacup-Hauptrunden geschafft.

Zur Qualifikation für den UEFA-Cup reichte ihnen das Gesamtskore von 7:3 gegen den ungarischen Cupsieger VSC Debrecen; das Rückspiel wurde auswärts 3:2 gewonnen.

Nach 56 Minuten und dem 2:1 durch Alberto Regazzoni war das Duell im renovationsbedürftigen Olah-Gabor-Stadion entschieden. Nun hätte Debrecen fürs Weiterkommen mindestens fünf Tore benötigt. In der ersten Hälfte hatten Marco Schneuwly (33.) und Lorant Olah (42.) getroffen. Schliesslich durften sich auch Gilles Yapi (67.) und Dudu (73.) als Torschützen feiern lassen.

Die reine Weste des neuen Trainers

Vladimir Petkovic blieb somit auch im vierten Spiel als YB- Trainer ungeschlagen. Er schonte zu Beginn Carlos Varela, der nach seinem Eintreten für ein klares Nachschlagen nur die Gelbe Karte sah, und er verzichtete auf die Dienste von Kamil Zayatte. Der Verteidiger aus Guinea steht vor einem Transfer nach England. Für die Berner geht es am Sonntag mit dem Meisterschaftsspiel gegen die Grasshoppers weiter.

Petkovic sagte zur Partie in Debrecen: «Wir haben unser Versprechen eingehalten, auf Sieg zu spielen. Ich bin zufrieden, obwohl wir nach dem 1:0 Schwächen zeigten. Wir verfielen da in Panik, wir konnten die Bälle nicht mehr halten und wir zogen uns zu weit zurück. In dieser Phase hatten wir auch ein wenig Glück.»

Paukenschlag durch Schneuwly

Eine halbe Stunde lang wurde den 6000 Zuschauern Langeweile geboten, dann aber folgte ein Paukenschlag. Dem formstarken Schneuwly gelang nach einem Dribbling im gegnerischen Strafraum ein Kunstschuss ins Lattenkreuz. Dieses Tor war der Weckruf für das Heimteam. Es erarbeitete sich bis zur Pause ein paar gute Möglichkeiten, eine davon nutzte Olah zum verdienten Ausgleich. Zur Halbzeit durfte sich YB noch nicht in allzu grosser Sicherheit wiegen. Zumal Leandro de Almeida, gebürtiger Brasilianer in Diensten von Debrecen, kurz nach Wiederanpfiff zweimal mit Weitschüssen das Ziel nur knapp verpasste. Beruhigung kehrte bei den rund 200 YB-Anhängern ein, als sich Regazzoni geschickt drehte und den Ball in die weite Torecke drosch. Beim 3:1 drückte Yapi per Kopf eine Flanke von Regazzoni über die Linie.

Vor 15 Jahren, als die Young Boys letztmals in einer Europacup- Hauptrunde gestanden hatten, scheiterten sie im 1. UEFA-Cup-Umgang in der Verlängerung des Rückspiels an Celtic Glasgow. Ihren grössten internationalen Erfolg landeten sie in der Saison 1958/59 unter Albert Sing mit dem Erreichen des Halbfinals im Meistercup (Vorläufer der Champions League).

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch