Abdis zweite Chance auf die Premier League

Almen Abdi hat den direkten Aufstieg in die höchste englische Liga verpasst. Der Torjäger des FC Watford hat dank der Relegation aber noch einen Fuss in der Tür zur Premier League.

Regisseur und Stürmer: Almen Abdi markiert im letzten Saisonspiel sein zwölftes Tor.

Regisseur und Stürmer: Almen Abdi markiert im letzten Saisonspiel sein zwölftes Tor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Glück war dem FC Watford an diesem Samstag nicht hold. Einen Sieg im letzten Ligaspiel gegen Leeds wäre für das Team von Almen Abdi vonnöten gewesen, um Hull City (2:2 gegen Leader Cardiff) noch vom 2. Platz in der Championship League zu verdrängen. Erst verhinderte eine Oberschenkelverhärtung bei Stammgoalie Manuel Almunia einen Einsatz und nach 22 Minuten brach sich Ersatzkeeper Jonathan Bond die Nase. Der 19-jährige Juniorengoalie Jack Bonham musste ins kalte Wasser springen und war in der Folge völlig überfordert.

Drei Minuten vor der Pause brachte Dominic Poleon Leeds in Führung, ehe Almen Abdi zu Beginn der zweiten Halbzeit den Ausgleich erzielte. Kurz vor Schluss patzte Watfords junger Goalie erneut, als ihm der Ball bei einem Heber durch die Finger glitt. «Die Spieler waren gegen Ende des Spiels sehr müde, sie haben alles gegeben. Die Niederlage ist bitter, aber wir kommen zurück», sagte Gianfranco Zola. Der Trainer des FC Watford hatte nach dem 1:2 gegen Leeds nicht viel zu lachen, er richtete seinen Blick aber umgehend nach vorne.

Vorbildliche Frustbewältigung

Der 3. Platz in der Championship League führt Watford in die Relegation, ein Playoff um den letzten Platz in der Premier League. Am Donnerstag trifft der Club aus dem Norden Londons im Halbfinal auf Leicester City. «Es wird hart gegen Leicester. Es treffen zwei Teams aufeinander, die sich bestens kennen», sagte Zola. An einen möglichen Final gegen Brighton oder Crystal Palace will er noch gar nicht denken.

Zunächst gilt es, die Niederlage im letzten Meisterschaftsspiel zu verdauen. Watford-Verteidiger Joel Ekstrand geht mit der Frustbewältigung mit bestem Beispiel voran: «Wenn uns jemand zu Saisonbeginn die Playoffs angeboten hätte, hätten wir Ja gesagt. Immerhin haben wir jetzt die zweite Chance auf die Premier League.» (sr)

Erstellt: 06.05.2013, 14:27 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich bin nicht mehr so verkrampft»

Video Almen Abdi steht mit dem FC Watford vor dem Aufstieg in die Premier League. Der ehemalige FCZ-Meistermacher hat in London zu alter Stärke zurückgefunden und drängt sich für die Schweizer Nationalmannschaft auf. Mehr...

Almen Abdi zu Watford

England Der Schweizer Internationale Almen Abdi (25) wechselt für eine Saison leihweise in die zweite englische Liga zum FC Watford. Mehr...

«Wenn ich ein Problem habe, ist Gökhan Inler immer für mich da»

Almen Abdi stiehlt zurzeit Gökhan Inler und Blerim Dzemaili in Italien die Show. Tagesanzeiger.ch/Newsnet sprach mit dem Spieler von Udinese Calcio. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog So reicht Ihr Erspartes bis ins hohe Alter

Mamablog Müssen Kinderkleider Stil haben?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...