AC Bellinzona schickt Trainer in die Wüste

Bellinzona bestreitet die nächste Saison in der Challenge League mit einem neuen Trainer. Der Nachfolger von Martin Andermatt wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Mission gescheitert: Martin Andermatt muss gehen.

Mission gescheitert: Martin Andermatt muss gehen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Verpassen des minimalen Saisonziels, der Teilnahme an der Barrage, verzichtete die AC Bellinzona auf die Vertragsverlängerung mit dem gesamten Trainerstab. Chefcoach Martin Andermatt war vor einem Jahr in der letzten Meisterschaftsrunde für den entlassenen Carlo Tebi gekommen. Er sollte Bellinzonas Super-League-Platz in der Barrage gegen Servette in extremis sichern. Das Unterfangen misslang, dennoch durfte der 50-jährige Zuger Coach der ACB bleiben.

In der abgelaufenen Saison befand sich Bellinzona bis zur drittletzten Runde auf dem Barrageplatz. Das torlose Remis gegen Vaduz wurde den ambitionierten Tessinern um Hakan Yakin aber zum Verhängnis. Sie beendeten die Meisterschaft punktgleich mit Aarau und verpassten die Barrage wegen des schlechteren Torverhältnisses. (si)

Erstellt: 28.05.2012, 15:30 Uhr

Artikel zum Thema

Drei Spielsperren gegen Yakin, vier gegen Pergl

Challenge League Der Disziplinarrichter der Swiss Football League (SFL) sperrt den Spielmacher Hakan Yakin und den tschechischen Verteidiger Pavel Pergl von der AC Bellinzona für je drei Spiele. Mehr...

FC Aarau nach Schützenfest in der Barrage

Die Aargauer setzten sich in der Challenge League im Fernduell gegenüber Bellinzona (5:0 gegen Wohlen) dank einem 7:0 gegen Etoile Carouge dank der besseren Tordifferenz durch. Mehr...

Blogs

History Reloaded Die geköpfte Königin

Sweet Home Ab ins Einzelbett

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...