Aufatmen beim HSV – Gladbach im Hoch

Mit dem glücklichen 2:1 in Mainz verlässt der Hamburger SV erstmals seit der 25. Runde die Abstiegsränge. Mönchengladbach siegt bei der Hertha 2:1.

Der HSV kann nach Verlassen der Abstiegsplätze wieder jubeln.

Der HSV kann nach Verlassen der Abstiegsplätze wieder jubeln. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hamburgs Gojko Kacar schoss am Sonntag in der 87. Minute das erlösende Tor für die Gäste. Das Team des neuen HSV-Trainers Bruno Labbadia war in der 37. Minute durch ein Eigentor des Mainzers Julian Baumgartlinger in Führung gegangen.

Yunus Malli erzielte vor 34'000 Zuschauern für das Team des Schweizer Trainer Martin Schmidt den zwischenzeitlichen Ausgleich (76.). Der HSV verbesserte sich drei Spieltage vor Saisonschluss mit 31 Punkten auf den 14. Platz, Mainz bleibt auf Rang 10.

Jubiläum und süsser Sieg für Favre

Der Schweizer Trainer Lucien Favre feierte bei seinem Ex-Club in Berlin seinen 100. Triumph als Coach in der Bundesliga und behauptet Rang 3, der zur direkten Qualifikation für die Champions League berechtigt. Joker Ibrahima Traoré erzielte in der 85. Minute das 2.1-Siegtor in Berlin, nachdem Valentin Stocker für Hertha BSC in der 13. Minute die Führung durch Max Kruse (11.) ausgeglichen hatte. Am nächsten Samstag kommt es zum Champions-League-Gipfel zwischen Gladbach und Bayer Leverkusen. Favres Mannschaft ist nun das erfolgreichste Team der Rückrunde.

Hertha kassierte die zweite Niederlage in Serie und liegt nur noch vier Zähler vor einem Abstiegsrang.

Bundesliga, 31. Runde (Sonntag):
Hertha Berlin - Mönchengladbach 1:2 (1:1)
56'881 Zuschauer. - Tore: 12. Kruse 0:1. 13. Stocker 1:1. 85. Traoré 1:2. - Bemerkungen: Hertha mit Lustenberger (bis 71.) und Stocker (bis 82.), Mönchengladbach mit Sommer und Xhaka (31. verwarnt).

Mainz - Hamburger SV 1:2 (0:1)
34'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 37. Baumgartlinger (Eigentor) 0:1. 76. Malli 1:1. 87. Kacar 1:2. - Bemerkungen: HSV mit Djourou, ohne Behrami (verletzt). 89. Rote Karte gegen Brosinski (Mainz/Notbremse-Foul).
(fas/fal/si)

Erstellt: 03.05.2015, 19:43 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...