Behrami fällt fürs Finale aus

Der 32-Jährige muss wegen einer Adduktorenverletzung für die entscheidenden WM-Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Portugal passen.

Gegen Ungarn und Portugal nicht dabei: Valon Behrami

Gegen Ungarn und Portugal nicht dabei: Valon Behrami Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es geschah am Samstag, als Valo Behrami mit Udinese in der Serie gegen Sampdoria Genua (4:0) spielte. Nach 69 Minuten musste der 32-jährige Schweizer den Platz vorzeitig verlassen – und hoffte, dass er am Montag wie geplant zur Nationalmannschaft stossen würde. Am Sonntag ergab eine Untersuchung aber, dass Behrami vorderhand ausfällt: Eine Adduktorenverletzung zwingt ihn zu voraussichtlich vier Wochen Pause.

Der 76-fache Nationalspieler fehlt damit der Schweiz im Finale der WM-Qualifikation gegen Ungarn (Samstag) und Portugal (Dienstag). Behrami hatte zuletzt gegen beim 3:0 gegen Lettland durchgespielt, war drei Tage davor beim 3:0 gegen Andorra aber auch nur Zuschauer gewesen. In jenem Spiel ersetzte ihn Remo Freuler – nun bietet sich als Stellvertreter von Behrami auch Denis Zakaria an.

Petkovic nominierte für Behrami einen Stürmer nach – nicht Dimitri Oberlin, sondern Mario Gavranovic. Der 27-Jährige mit Vergangenheit beim FC Zürich (2012 bis Anfang 2016) steht derzeit beim kroatischen Meister HNK Rijeka unter Vertrag und gehörte letztmals an der WM 2014 zum Aufgebot der Schweiz. In Brasilien erlitt Gavranovic einen herben gesundheitlichen Rückschlag: Im Training zog er sich einen Kreuzbandriss zu und fiel danach monatelang aus.

Ebenfalls nicht eingerückt ist Roman Bürki. Der Goalie von Dortmund, bei den Schweizern die Nummer 2 hinter Yann Sommer, musste wegen einer Zahninfektion absagen. Goalie Yvon Mvogo von Leipzig ist nun deshalb aufgeboten worden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.10.2017, 15:56 Uhr

Artikel zum Thema

Petkovic nominiert Embolo – Oberlin nicht dabei

Coach Vladimir Petkovic gibt das Aufgebot für die letzten beiden WM-Qualifikationsspiele bekannt. Wer den Basler Shootingstar im Aufgebot erwartet, wird enttäuscht. Mehr...

«Barcelona hat Messi, Real Ronaldo – und die Schweiz hat Shaqiri»

SonntagsZeitung Der frühere Natispieler Stéphane Henchoz erklärt die Schweizer Nationalmannschaft und setzt darauf, dass sie sich direkt für die WM 2018 qualifiziert. Mehr...

Bürki hext Dortmund zum Sieg

Borussia Dortmund kommt in der 7. Bundesliga-Runde zum sechsten Sieg. Der Leader setzt sich in Augsburg mit 2:1 durch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Erfolgreich anlegen

ETF-basierte Anlagen sind im Trend, Online-Angebote auch. Durch die Kombination von beidem wird eine kostengünstige Anlagelösung angeboten.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schlacht mit weichen Waffen: Die Studenten der St Andrews Universität sprühen sich am traditionellen «Raisin Weekend» voll mit Schaum. (23. Oktober 2017)
(Bild: Russell Cheyne) Mehr...