Bei der Frage nach Hoeness verliert Heynckes die Fassung

Der Bayern-Präsident soll zur Halbzeit im Spiel gegen den FCZ seinen Spielern eine Standpauke gehalten haben. Ganz zum Ärger des Trainers – wie das Video-Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt.

«Der FCZ hat uns vor der Pause das Leben schwergemacht», so Jupp Heynckes im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet. (Video: Sebastian Rieder)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit 1:0 führte der FC Bayern gegen den FC Zürich zur Pause, Bayern-Präsident Uli Hoeness stapfte mit hochrotem Kopf in die Katakomben der Allianz Arena. Schon zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff hatte sein Gesicht leicht Farbe angenommen, als FCZ-Stürmer Amine Chermiti nach einem Freistoss das 1:1 auf dem Kopf hatte.

Diese Szene stiess Hoeness so sauer auf, dass er in der Kabine eine Standpauke gehalten haben soll – um sein Team daran zu erinnern, dass die Qualifikation für die Champions League auf dem Spiel steht. Mehrere Spieler des FC Bayern bestätigten dies nach dem Schlusspfiff vor den Medien.

Hoeness plötzlich sprachlos

Die Moralpredigt des Präsidenten zeigte ihre Wirkung: In der zweiten Halbzeit wurde der FCZ von den Bayern förmlich überrollt und kam dank Arjen Robben zum hoch verdienten 2:0 – für Hoeness wohl immer noch zu wenig, denn der wollte nach dem Spiel gar nichts mehr sagen.

Erstellt: 18.08.2011, 09:59 Uhr

Artikel zum Thema

Dem FC Zürich wurden die Grenzen aufgezeigt

Für den FCZ ist die zweite Champions-League-Teilnahme in weite Ferne gerückt. Die Zürcher verloren das Playoff-Hinspiel bei den Bayern 0:2 – und waren damit sehr gut bedient. Mehr...

«Ich bin doch kein Bayern-Fan»

FCZ-Stürmer Admir Mehmedi verrät im Video, für welchen Klub sein Herz wirklich schlägt und was ihm der Trikottausch mit den Bayern-Stars bedeutet. Mehr...

«So fest geschwitzt habe ich schon lange nicht mehr»

Johnny Leoni bewahrte den FCZ gegen die Bayern vor einem Debakel. Wie der FCZ-Goalie und seine Teamkollegen auf das 0:2 reagieren – im Video. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...