Beim FCZ kehrt die Hoffnung zurück

Nach dem schlechten Saisonstart liegen beim Vizemeister FC Zürich die Nerven blank. Doch Trainer Urs Fischer ist wieder etwas positiver gestimmt. Er hat mehr personelle Alternativen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um 10 Uhr fliegt der FC Zürich zum ersten Qualifikationsspiel für die Champions League gegen Standard Lüttich. Die beiden zuletzt verletzt gewesenen Verteidiger Ludovic Magnin und Mathieu Beda haben wieder trainiert und kehren ins Kader zurück. Die Abwehr des FCZ war vor allem bei der 2:3-Niederlage gegen Servette am Samstag mehr als anfällig. Entwarnung gibt es auch bei Spielmacher Xavier Margairaz, der sich im Spiel gegen Servette den Fuss verdrehte und ausgewechselt werden musste. «Trainer Urs Fischer hat jetzt wieder mehr Alternativen», sagt Sportchef Fredy Bickel. Und das sei in dieser heiklen Phase auch gut so.

Die Rückkehr von Ludovic Magnin könnte für die Mannschaft in der Tat eine Initialzündung sein. Der Romand gilt als absolutes kämpferisches Vorbild. Der ehemalige Nationalspieler bringt jene Qualitäten mit, die dem FCZ bei der 0:1-Niederlage in Sion und der 2:3-Blamage gegen Aufsteiger Servette so sehr gefehlt hatten. Magnin geht in seinem Spiel stets an seine Schmerzgrenze und ist äusserst leidensfähig. «Ich bin sehr froh, dass Beda, Magnin und Margairaz mit uns nach Belgien fliegen können», sagt Bickel. Das stimme ihn wieder etwas zuversichtlicher.

Bickel war nach der Niederlage gegen Servette masslos enttäuscht. «Eine solche Arroganz habe ich von einem Team des FCZ noch selten gesehen», sagte er gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Die Spieler würden seine Nerven langsam, aber sicher überstrapazieren. Auch Präsident Ancillo Canepa ist über seine Mannschaft momentan äusserst verärgert, fordert gegen Lüttich eine gewaltige Reaktion auf den miserablen Saisonstart. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.07.2011, 08:05 Uhr

Artikel zum Thema

«Eine solche Arroganz habe ich von einem FCZ-Team selten gesehen»

Vizemeister FC Zürich liegt nach zwei Runden mit Chaos-Verein Xamax ohne Punkte am Tabellenende. Den Verantwortlichen reisst langsam der Geduldsfaden. Mehr...

Der FCB gewinnt ohne Aufwand

Xamax muss weiter auf die ersten Punkte in der Super League warten. In Basel waren die Romands beim 0:2 ohne Chance. Mehr...

GC verliert gegen Thun – rote Karten gegen Abrashi und de Ridder

Für die Zürcher geriet die Super-League-Premiere im neuen Thuner Stadion zum Debakel. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...