Bierhoff attestiert Katar gute Arbeit

Der Manager der deutschen Fussballnationalmannschaft weilt derzeit im Emirat und ist von Land und Leuten begeistert.

Laut Bierhoff sind die Chancen gross, dass Katar an der Heim-WM ein gutes Team stellt. (Video: Aspire Zone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund vier Jahre vor Beginn der nächsten Weltmeisterschaft sorgt Oliver Bierhoff mit einem Interview für Aufsehen. Der Sportchef und Manager der Auswahl des deutschen Fussballbundes (DFB) verbringt gerade einige Tage in Doha, der Hauptstadt Katars. Um «Erkenntnisse zu gewinnen und Eindrücke zu sammeln» heisst es auf der Website des DFB.

Diese Erkenntnisse dienen in erster Linie dazu, sich frühzeitig Gedanken um die mögliche WM-Unterkunft der deutschen Fussballer zu machen. Aber natürlich geht es auch darum, Kontakte zu knüpfen und sich einen ersten Eindruck vom Gastgeberland zu machen.

Im Mittelpunkt der Reise steht ein Besuch der Aspire Academy, wo auch Bayern München bis am 10. Januar sein Trainingslager absolvierte. Dieses gewaltige Trainingszentrum umfasst ein 2,5 Quadratkilometer grosses Gelände und beherbergt neben 15 Fussballfeldern ein Stadion für 50'000 Zuschauer sowie eine der grössten Trainingshallen der Welt.

Eine nicht unumstrittene Academy

Die Academy stand in der Vergangenheit in der Kritik. Da sie gemäss des 2017 veröffentlichten Reports des damaligen Fifa-Chefermittlers Michael J. Garcia gezielt die Mitglieder des Exekutivkomitees beeinflusst habe. Das Komitee war bis 2016 das höchste Entscheidungsgremium der Fifa. Es entschied über Austragungsort und -zeit einer Weltmeisterschaft und bestand aus 23 Mitgliedern der verschiedenen Kontinentalverbände.

Die Vergabe der Weltmeisterschaft an Katar im Dezember 2010 soll von der Academy beeinflusst worden sein. Dies unter anderem durch ein verstärktes Engagement während des Vergabeprozesses in Thailand und Nigeria, der Heimatländer zweier stimmberechtigter Mitglieder des Komitees. Dort sollten mithilfe des Unternehmens «nachhaltige Traum-Akademien» errichtet und Freundschaftsspiele ausgetragen werden.

Bierhoffs positiver Eindruck

Bierhoff versprühte in einem Interview auf dem Trainingsgelände der Aspire Academy eine durchwegs positive Grundhaltung. So sieht er «grossartige Dinge, fantastische Einrichtungen» und eine «grandiose Vision und Arbeit, die Aspire hier in verschiedenen Bereichen vorantreibt. So viel Platz, so viel Qualität.»

Der Deutsche ist von der Arbeit des Emirats bezüglich der Heim-WM 2022 angetan. «Mit derart viel Effort und Enthusiasmus hat Katar gute Chancen, an der WM ein gutes Team zu stellen», attestiert der 50-Jährige in einem Interview mit der Aspire Academy. Die katarische Nationalmannschaft rangiert aktuell auf dem 93. Platz in der Fifa-Weltrangliste. Einer der grössten Erfolge in der Fussballgeschichte des Emirats war der 1:0-Sieg gegen die Schweiz in Lugano Mitte November 2018. (erh)

Erstellt: 11.01.2019, 13:54 Uhr

Artikel zum Thema

Der Fussballer, der auf Katars Sonne verzichtet

Der finnische Nationalspieler Riku Riski reist aus ethischen Gründen nicht ins Trainingscamp nach Katar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...