«Brutal, unverschämt, respektlos»

Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Freiburger Konterpart Christian Streich.

«Das ist kein Kollege»: Gertjan Verbeek ist empört über Christian Streich.

«Das ist kein Kollege»: Gertjan Verbeek ist empört über Christian Streich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 1. FC Nürnberg erlitt am Samstag in Freiburg trotz des 16. Saisontreffers des Schweizer Nationalstürmers Josip Drmic und zweimaliger Führung eine bittere 2:3-Niederlage im Kellerduell beim SC Freiburg. SC-Trainer Christian Streich führte sich einmal mehr wie ein Rumpelstilzchen auf und zog damit den Zorn von Nürnbergs Coach Gertjan Verbeek auf sich.

«Wie Streich mit mir geschimpft hat, wie er mich angegangen ist, war brutal, unverschämt, unglaublich, respektlos. Wie ein Verrückter. Er hat mich beschimpft. Das ist unmöglich. Ich setze mich nicht neben diesen Mann. Ich gehe nicht auf die Pressekonferenz. Das ist kein Kollege», polterte der Niederländer im Interview mit dem TV-Sender Sky. In seiner Heimat habe er so etwas noch nie erlebt, betonte Verbeek. Sollte Streich nachträglich um Vergebung bitten wollen, werde er die Entschuldigung nicht annehmen. Der Pressekonferenz blieb der erzürnte Gästetrainer denn auch tatsächlich fern.

Streich gab sich derweil verwundert über die harschen Vorwürfe: «Das ist eine völlige Unwahrheit. Ich habe ihn selbstverständlich nicht beschimpft. Er hat mir den Vogel gezeigt, ich habe gar nicht reagiert. So was tue ich nicht. Mir ist das völlig unerklärlich, wie er auf so etwas kommt.» Der Trainer des SC Freiburg will lediglich eine «ganz normale Kommunikation» mit Verbeeks Assistent Marek Mintal geführt haben. «Ich beschimpfe doch keinen Kollegen. Das ist doch völliger Wahnsinn. Ich finde das schade, aber ich habe auch Verständnis, weil die Enttäuschung natürlich gross ist», führte Streich aus. (ak)

Erstellt: 30.03.2014, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer treffen in der Bundesliga

In der Bundesliga reihen sich die Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri (Bayern), Josip Drmic (Nürnberg) und Admir Mehmedi (SC Freiburg) unter die Torschützen ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Bundesliga

34. Runde

20.05.Borussia Dortmund - Werder Bremen4 : 3
20.05.M'gladbach - Darmstadt2 : 2
20.05.Hertha BSC - Bayer Leverkusen2 : 6
20.05.1. FC Köln - Mainz 052 : 0
20.05.Hamburger SV - VfL Wolfsburg2 : 1
20.05.Ingolstadt - Schalke 041 : 1
20.05.Hoffenheim - Augsburg0 : 0
20.05.Eintracht Frankfurt - RasenBallsport Leipzig2 : 2
20.05.Bayern München - SC Freiburg4 : 1
Stand: 20.05.2017 17:30

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.Bayern München34257289:2282
2.RasenBallsport Leipzig34207766:3967
3.Borussia Dortmund341810672:4064
4.Hoffenheim341614464:3762
5.1. FC Köln341213951:4249
6.Hertha BSC341541543:4749
7.SC Freiburg341461442:6048
8.Werder Bremen341361561:6445
9.M'gladbach341291345:4945
10.Schalke 043411101345:4043
11.Eintracht Frankfurt341191436:4342
12.Bayer Leverkusen341181553:5541
13.Augsburg349111435:5138
14.Hamburger SV341081633:6138
15.Mainz 05341071744:5537
16.VfL Wolfsburg341071734:5237
17.Ingolstadt34881836:5732
18.Darmstadt34742328:6325
Stand: 20.05.2017 17:30

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Mamablog Sex – und kaum Ahnung vom Verhüten

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...