Das hässlichste Foul des Jahres

In Argentiniens Fussball gibt ein Kung-Fu-Angriff zu reden – und die Reaktion des Schiedsrichters.

Erst die rüde Attacke, dann das Unschuldslamm: Lautaro Comas wurde mit der Gelben Karte belohnt.
Video: Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gehört schon beinahe zum Repertoire eines Fussballers: das Schauspiel nach einem begangenen Foul, das ungläubige Kopfschütteln, das Mimen eines Unschuldslamms. In Perfektion beherrscht das Lautaro Comas vom argentinischen Club Atlético Patronato. Selbst dann, wenn das Wort «Foul» dem nicht gerecht wird, was er auf dem Platz gerade gerüpelt hat.

Es war eine rüde Attacke, ein Angriff auf die Gesundheit des Gegenspielers, die sich Comas am Sonntag im Spiel gegen Independiente in der argentinischen Primera División leistete. Er nahm Anlauf, hob ab und flog mit gestrecktem Bein Richtung Fabricio Bustos, den er mit Wucht erwischte. Der Schiedsrichter sah das alles und entschied: Gelb. Das ist schon fast so dreist wie die Attacke selber. Etwas Gerechtigkeit gab es dann doch noch. Patronato erhielt danach noch zwei Tore und verlor 0:5. (rha)

Erstellt: 10.04.2017, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

Ein rüdes Foul mit Nachspiel

Video Der Berner Tristan Scherwey muss gegen Kloten vorzeitig vom Eis. Weil er sich zu einer haarsträubenden Aktion hinreissen lässt. Mehr...

Das Horror-Foul von Deutschland: So wird der Täter bestraft

Der Spanier José Rodriguez, dessen übles Foul die Liga schockt, wurde vom DFB-Sportgericht im Schnellverfahren abgeurteilt. Aber das ist noch nicht alles. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...