Das modernste Stadion der Welt für Juventus

In Turin stellte Juventus das neue Stadionprojekt vor. Das neue «Delle Alpi» soll im Sommer 2011 fertig sein und 40'200 Zuschauern Platz bieten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das bisherige «Delle Alpi» ist zwar noch nicht in die Jahre geraten – es war 1990 für die Fussball-WM gebaut worden –, doch ist es Juventus Turin zu gross (über 70'000 Plätze) und mit der Leichtathletik-Bahn zu unattraktiv. Nun stellten die Verantwortlichen von «Juve» das neue Projekt vor: ein ultramodernes Stadion mit Einkaufszentrum. Und der Verein wird das Stadion selber besitzen – als erster italienischer Fussball-Klub. Und es soll auch – wie in England üblich – auf einen Zaun verzichtet werden.

«Juve will Nummer 1 sein»

Es soll ein Stadion der Superlative werden: 40'200 Sitzplätze, wobei die hintersten Reihen nur 28 Meter vom Spielfeld entfernt sein werden, 8 Restaurants, 24 Bars, 84 Sky-Boxen und 4000 Parkplätze. Das Einkaufszentrum wird 34'000 Quadratmeter gross sein, und umgeben wird die neue Arena von 30'000 Quadratmeter Grünfläche. Auch die Geschäftstelle von Juventus und das Vereinsmuseum werden ins neue Stadion einziehen. «Wir sind stolz. Das Stadion wird unsere neue Heimat», erklärte Präsident Giovanni Cobolli Gigli bei der Präsentation. Und Juve-Urgestein und Captain Alessandro Del Piero meinte: «Wieder einmal zeigt Juve, dass es die Nummer 1 sein will.»

Die Kosten in der Höhe von rund 105 Millionen Euro werden zu einem grossen Teil durch den Verkauf des Stadionnamens refinanziert. Die Agentur Sportfive bezahlt für das Namensrecht in den ersten zwölf Jahren 75 Millionen Euro. Das alte «Delle Alpi», das ohne VIP-Logen auch finanziell wenig attraktiv war, wird nun eingestampft; die neue Arena soll für Saison 2011/12 bezugsbereit sein. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.11.2008, 14:32 Uhr

Blogs

Geldblog Geberit ist grundsolid und ­punktet mit hohen Margen

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...