Der Ausraster des Fussballgotts

Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic verlor wieder einmal völlig die Contenance und beleidigte die Franzosen aufs Übelste.

Quelle: Canal Football Club

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er nennt sich Gott, Fussballgott. Doch zwischendurch verliert Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic komplett die Kontrolle über sich selbst. So wie am Wochenende. Nach der 2:3-Niederlage bei Girondins Bordeaux rastete der Torjäger von Paris St.-Germain wieder einmal aus. Und dies vor laufenden TV-Kameras.

Der Schwede, der für Paris die beiden Tore geschossen hatte, beleidigte das Land, in dem er schätzungsweise 12 Millionen Euro im Jahr verdient, aufs Übelste. Nach der Partie stürmte Ibrahimovic wutentbrannt vom Feld und ereiferte sich: «Ich spiele seit 15 Jahren Fussball, ich habe noch nie so einen Schiedsrichter gesehen wie in diesem Scheissland. Dieses Land verdient PSG nicht.»

Die späte Entschuldigung

Hintergrund des Ausrasters: Durch die Niederlage droht Titelverteidiger Paris St.-Germain als Tabellenzweiter den Anschluss an Leader Olympique Lyon zu verlieren. Später entschuldigte sich der Superstar zwar via Instagram für seinen Wutausbruch und betonte, dass seine Aussage «nicht Frankreich oder den französischen Bürgern», sondern einzig dem «französischen Fussball» galt. Eine späte Einsicht. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 16.03.2015, 10:28 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...