Der FCB besteht den Charaktertest

Nach dem Debakel in der Europa League zeigt der FC Basel eine starke Reaktion und siegt beim FC Sion knapp, aber verdient 1:0 (0:0). Nun hat er zwei Zürcher Wochen vor sich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon oft musste der FC Basel nach internationalen Spielen ins Wallis reisen. «Das sind immer Charaktertests im Tourbillon», sagte Marco Streller. Der Captain war überraschend in der Startformation aufgetaucht. «Nach dem Valencia-Spiel konnten wir frische Kräfte brauchen. Manchmal muss man ein Risiko eingehen, aber es ist alles aufgegangen», erklärte der 32-Jährige, der schneller als erwartet von einem Muskelfaserriss genesen ist.

Bedanken kann sich Streller bei Giovanni Sio, dass es aufgegangen ist. Der Ivorer zeigte an seiner früheren Wirkungsstätte eine sehr engagierte Leistung und holte den entscheidenden Elfmeter heraus. Auch wenn sich ganz Sion inklusive Präsident Christian Constanti aufregte und Beg Ferati von einem «normalen Zweikampf» sprach, so gab es am Penaltypfiff nach dem Hosenzupfen von Vincent Rüfli keinen Zweifel. Fabian Frei verwandelte den Strafstoss – allerdings nicht ohne Glück, denn Andris Vanins berührte den schlecht platzierten Schuss mit Hand und Fuss. «Ich habe mich schon für den Nachschuss bereit gemacht», gab der Schütze grinsend zu.

«Heute zählt nur der Sieg»

Dennoch war der Auswärtssieg hochverdient. Die Sittener brachten die Gäste mit einer aggressiven Startphase zwar kurz ins Wanken, danach aber hatte nur der FCB gute Torszenen. Die Basler zeigten sich von der 0:5-Klatsche in Valencia gut erholt und liessen in der Defensive nicht viel zu. Vorne vergaben Davide Calla (42.), der einen Konter zu zögerlich abschloss und Streller (80.), der den Ball freistehend aus wenigen Metern nicht an Vanins vorbei brachte. So mussten die Basler den wichtigen Sieg erdauern. Murat Yakin warf am Ende mit den Einwechslungen von Behrang Safari und Fabian Schär alle Defensivkräfte zur Sicherung der drei Punkte ins Getümmel. «Heute zählt nur der Sieg. Alles andere ist völlig egal», betonte auch Streller.

Das Fernduell mit den Grasshoppers geht also am Mittwoch in die nächste Runde. In den «Zürcher Wochen» kann der FC Zürich gleich zweimal hintereinander zum Spielverderber für den FCB werden. Erst begegnen sich die Erzrivalen in der Meisterschaft, am Ostermontag dann im Cupfinal. «Eigentlich spiele ich nicht so gern zweimal hintereinander gegen dieselbe Mannschaft», sagte Frei. «Doch in einem Cupfinal wollen wir uns natürlich nicht über den Gegner beklagen.» Das Titelduell im Stade de Suisse ist aber immer noch weit weg für den Schweizer Meister. Viel wichtiger ist es, die Leaderposition in der Super League zu verteidigen, denn nach dem Cupfinal kommt es zum Showdown mit den Grasshoppers.

Heuslers Respekt

FCB-Präsident wollte die beiden Wettbewerbe nicht werten, räumte aber ein, dass durch die Direktqualifikation für die Champions League der Meistertitel noch einmal deutlich aufgewertet wurde. «Wir wollen aber auch Geschichte schreiben und als erster Club fünf Mal in Serie Meister werden», stellte Bernhard Heusler klar. In Sion betonte er aber auch, was ihn zuversichtlich stimmt: «Ich habe grossen Respekt vor den Spielern, dass sie nach der Niederlage in Valencia nicht viel lamentieren. Ich bin stolz, dass wir solche Charaktere im Team haben.»

FC Sion - FC Basel 0:1 (0:0)
Tourbillon. – 8600 Zuschauer. – SR Bieri. – Tor: 72. Frei (Foulpenalty) 0:1.
Sion: Vanins; Rüfli, Ndoye, Ferati, Pa Modou; Perrier (25. Basha), Fedele (77. Herea); Christofi, Vidosic, Kololli (53. Assifuah); Léo.
Basel: Sommer; Xhaka, Sauro, Suchy, Aliji; Serey Die, Elneny; Callà (75. Safari), Frei (73. Embolo), Sio; Streller (82. Schär).
Bemerkungen: Sion ohne Bouaillon, Cissé, Kouassi, Lacroix (alle verletzt), Vanczak (gesperrt) und Bühler (nicht mehr im Aufgebot), Basel ohne Arlind Ajeti, Philipp Degen, Ivanov, Voser und Stocker (alle verletzt). 24. Perrier verletzt ausgeschieden (Kopf). 57. Pfostenschuss von Sio. Verwarnungen: 21. Fedele (Foul). 23. Suchy (Foul). 72. Vanins (Reklamieren). 85. Sauro (Foul).

Erstellt: 13.04.2014, 16:30 Uhr

Artikel zum Thema

Der Liveticker zum Spiel FC Sion - FC Basel

Dank eines Penaltytors von Fabian Frei gegen den FC Sion holt sich der FCB die Tabellenführung zurück. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Gashi und Dabbur schiessen GC an die Spitze

Die Grasshoppers gewinnen in Lausanne souverän 2:0 und stehen mindestens bis morgen an der Spitze der Super League. Der FC Thun bezwingt derweil zu Hause Aarau. Mehr...

«Nur durch Niederlagen lernt man»

Cheftrainer Murat Yakin blickt auf die schwarze Nacht von Valencia, aber auch auf eine weitere tolle europäische Kampagne des FC Basel zurück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...