Der FCB verpasst die Gala

Meister FC Basel erfüllte mit dem 3:1-Heimsieg über Thun seine Pflicht – mehr aber nicht. Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit flachte die Partie deutlich ab. Die Attraktion des Spiels war Mohamed Salah.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bernard Challandes ist bekannt dafür, Schiedsrichter-Entscheidungen gegen sein Team zu kritisieren. Dieses Image pflegte der Trainer des FC Thun auch in Basel. «Dieses Tor ist so wichtig, gerade hier in Basel. Mit einem 0:1 wird es sehr schwer», klagte der Jurassier über den Penaltypfiff von Stephan Klossner. Dabei war die Angelegenheit eigentlich klar. Mohamed Salah ist vor Guillaume Faivre am Ball und fällt über den Torhüter – Penalty. Doch damit nicht genug des Duells Salah gegen Faivre. Nur 14 Minuten später sprintet Salah wieder einem langen Pass hinterher, Faivre ist diesmal eindeutig vor ihm am Ball – aber leider ausserhalb des Strafraums. Ampelkarte für den unglücklichen Schlussmann. Feierabend.

Doch Thun dachte noch nicht an Feierabend. Auch nicht nach Marco Strellers Treffer zum 2:0 nach Vorarbeit von Salah und David Degen. Das war bereits Strellers zweiter Streich, denn der Captain hatte bereits den Penalty verwandelt. Bei 101 Treffern im Dress des FC Basel ist der Stürmer nun angelangt. Doch die dezimierten Thuner zeigten sich davon unbeeindruckt. Sie standen immer noch sehr hoch und riskierten dabei weitere Salah-Konter. Ihr Mut wurde aber mit dem Anschlusstreffer belohnt. Enrico Schirinzi verkürzte nach einem Freistoss aus rund 15 Metern zum 1:2. Die Basler Antwort liess nicht lange auf sich warten: Flanke Steinhöfer, Kopfball Streller an die Latte, Abstauber Stocker. Und das alles noch vor der Pause.

Basel wollte nicht, Thun konnte nicht

Doch wer auf eine Fortsetzung des Spektakel gehofft hatte, sah sich getäuscht. Die Partie flachte merklich ab. Zwar erarbeiteten sich beide Mannschaften noch einige Torchancen, aber je länger das 3:1 Bestand hatte, desto weniger überzeugend fielen die Versuche aus. Thun konnte nicht mehr, als den Favoriten mit einigen Vorstössen etwas zu ärgern, Basel wollte nach der vierten englischen Wochen hintereinander nicht mehr tun und verpasste eine mögliche Gala. «Das Spiel vom Mittwoch hat unglaublich Kraft gekostet», sagte Heiko Vogel. Er betonte aber auch, Thun habe es ihnen zu zehnt nicht leicht gemacht. Normal sei hingegen, dass man einen Gang zurückschaltet, wenn man nicht mehr tun müsse.

Voll des Lobs war Vogel über den spektakulärsten Akteur auf dem Feld: Mohamed Salah. «Momo hat da weitergemacht, wo er am Mittwoch aufgehört hat. Mit seinem Speed ist er ein Stressfaktor für jede Mannschaft», meinte der Deutsche über den pfeilschnellen Ägypter. Einzig in der Effizienz kann sich Salah noch steigern. In der Schlussphase verpasste der wirblige Offensivspieler seine Torpremiere für den FCB. «Wir müssen nicht lange warten, bis er sich in die Torschützenliste einträgt», prophezeite Vogel.

Die nächste Gelegenheit dazu erhält Salah «erst» am nächsten Samstag gegen Lausanne, denn erstmals diese Saison hat der FCB kein Spiel unter der Woche. «Damit geht für mich der erste Abschnitt zu Ende. Ich bin sehr sehr zufrieden damit», sagte Vogel. Noch immer hat es niemand geschafft, den FCB in dieser Spielzeit zu bezwingen, und in der Super-League-Tabelle grüsst der Meister von Platz zwei. «Ich gratuliere dem FC Basel zu dieser Leistung, gerade für das schwierige Spiel gegen Molde», zollte auch Challandes dem Gegner Respekt. Einsehen, dass der Penalty kein Geschenk war, wollte er aber trotzdem nicht.

Basel - Thun 3:1 (3:1)
St.-Jakob-Park. – 27'422 Zuschauer. – SR Klossner. – Tore: 9. Streller (Foulpenalty/Foul Faivre an Salah) 1:0. 31. Streller (David Degen) 2:0. 35. Schirinzi (Zuffi) 2:1. 42. Stocker (Streller) 3:1.
Basel: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Voser; David Degen (74. Zoua), Cabral, Diaz (80. Fabian Frei), Stocker (68. Andrist); Salah; Streller.
Thun: Faivre; Reinmann, Matic (81. Cassio), Ghezal, Wittwer; Demiri; Ferreira (25. Moser), Hediger, Zuffi (46. Marco Schneuwly), Schirinzi; Ngamukol.
Bemerkungen: Basel ohne Ajeti, Philipp Degen und Alex Frei (alle verletzt) sowie Yapi (geschont), Thun ohne Bättig, Bigler, Krstic, Schneider und Steffen (alle verletzt). 24. Gelb-Rote Karte gegen Faivre wegen Handspiels ausserhalb des Strafraums. 42. Kopfball von Streller an die Latte, Stocker trifft im Nachschuss. 54. Lattenschuss von Hediger. 75. Freistoss von Schirinzi auf die Latte. Verwarnungen: 8. Faivre (Foul). 28. Ghezal (Reklamieren). 82. Fabian Frei (Foul). 82. Streller (Reklamieren).

Erstellt: 12.08.2012, 19:20 Uhr

Artikel zum Thema

Intakte Chancen auf ein Spektakel

Nach dem Donnerwetter des Trainers im Spiel gegen Molde strebt der FC Basel heute in der Liga den ersehnten Heimsieg an. Mehr...

Basel trifft auf die Rumänen aus Cluj

Auslosung Der FC Basel muss zum Abschluss der Qualifikation für die Champions League gegen den rumänischen Meister Cluj antreten. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...