Der Titan ist jetzt Wirtschaftskapitän

Oliver Kahn wird beim FC Bayern in den Vorstand aufgenommen, vorab als Lehrling, bald als Chef. Das Projekt löst grosse Neugierde aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Oliver Kahn spricht wieder, live und in Farbe. Das sind tatsächlich Neuigkeiten, kam es einem doch in den letzten Jahren vor, als kenne man die deutsche Goalie-Legende nur noch von der Werbefront. Wie Kahns Gesicht auftaucht vor diesem schwarzen Hintergrund, gross wie ein Sommermond, wie er die für die Industrie milliardenschwere Gemeinde der Tipico-Glücksritter beruhigt und verkündet: Alles gut, tippt weiter, eure Wette ist bei mir in sicheren Händen.

Es sind Hände, die einiges zu fassen gekriegt haben in ihrem Leben. Bälle im WM-Final (eher unglücklich) und in zwei Champions-League-Finals (einmal unglücklich, einmal triumphal), Bälle in über 400 Bundesliga-Spielen mit dem FC Bayern. Der FCB, sein fussballerischer Mutterschoss, aus ihm gebar Kahn sein Kapital, als Fussballer, Titan, Visionär, als Marke.

Wie früher beim Elfmeter

Die Hände sind zurück im Schoss. Am Dienstagmittag spricht Kahn vor über 100 Medienvertretern in München. Die neue Dekade bringt beim FC Bayern Veränderungen mit sich. Herbert Hainer ist als Präsident der neue Uli Hoeness (offiziell), Oliver Kahn schon so etwas wie der neue Karl-Heinz Rummenigge (inoffiziell). Die hausinterne Redensart ist ein «Onboarding», welches Kahn während der nächsten zwei Jahre bis zum Vorstandsvorsitzenden durchlaufen soll. «Verantwortung kann man auf keiner Universität lernen», sagt Kahn, die Lippen zusammengepresst wie früher beim Elfmeter.

Seinen Worten lauschen nicht nur die Leute in München, die Bilder gehen auch nach Doha, als «Signale dahoam», wenn man so will. Im Emirat, wo sich der Weltclub Bayern seit Jahren auf die Rückrunde vorbereitet, im Nachbarland Saudiarabiens, wo Kahn eine Goalieschule mitaufgebaut hat. Trainer Hansi Flick hat für den Dienstag nur ein Training angesetzt, am Nachmittag ist frei. König Kahn spricht, in Doha ist es schon kurz nach 13 Uhr, das Gefolge lauscht.

«Grosse Herausforderungen entsprechen meinem Charakter», sagt Kahn an der Pressekonferenz. Selbstverständlich steigt ein Oliver Kahn nicht irgendwo ein. Dass er bei den Bayern direkt auf Stufe Vorstand ins Geschehen eingreift, wird seit Jahren verhandelt. 2008 trat der heute 50-Jährige zurück vom Spitzensport, war seither nebst Werbegesicht auch Unternehmer, TV-Experte, Buchautor. Doch eben, da ist fürs Erste auch noch Rummenigge. Der Titan als Schüler – wie lange geht das gut?

14 Jahre war er Spieler beim FCB, bald soll er den Verein von einer ganz anderen Warte aus leiten. Wirtschaftliche Erfahrungen hat er im kleinen Rahmen gemacht, einen Master of Business Administration nachgeholt. Reicht das für ein Unternehmen mit heute fast 1000 Angestellten und 750 Millionen Euro Umsatz? Das Projekt Kahn löst grosse Neugierde aus im Kosmos Bundesliga. Der Vertrauensvorschuss der Bayern ist ein Fünfjahresvertrag, auf der Lohn-Schmalspur wird Kahn damit kaum fahren.

«Great tasks ahead», grosse Aufgaben lägen vor ihm, so twitterte er zum Jahreswechsel, der Würde seines Amtes entsprechend auf Englisch. Oliver Kahn aber wird nun des Öfteren wieder sprechen. Man darf sich freuen.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 07.01.2020, 12:35 Uhr

Artikel zum Thema

Grosse Abschiedsshow für Bayern-Patron Hoeness: «Ich habe fertig»

Uli Hoeness erlebt einen Abschiedsabend mit grossen Emotionen. Auch der künftige Chef Kahn, Coach Flick und die Ex-Stars Ribéry und Robben werden bejubelt. Mehr...

Goalie-Knatsch bei Bayern vorprogrammiert?

Beim FC Bayern München kommt es zum brisanten Duell der beiden Torhüter Manuel Neuer und Alexander Nübel um die Nummer 1. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...