Der Wutausbruch des Sion-Verteidigers

Nach der Niederlage in Lausanne rechnet der Sittener Beg Ferati vor laufender Kamera mit seinen Teamkollegen ab.

«Wir sind da hinten die ärmsten Schweine»: Sions Beg Ferati (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Yoric Ravet.

«Wir sind da hinten die ärmsten Schweine»: Sions Beg Ferati (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Yoric Ravet. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 1:3-Auswärtsniederlage am Samstag gegen den Tabellenletzten Lausanne hat Beg Ferati die Laune gründlich verdorben. Er und seine Kollegen in der Abwehr seien vom Rest der Sittener Mannschaft im Stich gelassen worden, sagte der 27-jährige: «Wir sind da hinten die ärmsten Schweine. Manchmal fühle ich mich sehr alleine auf dem Platz.»

Es gebe Spieler, die sich mental gut auf die Partien vorbereiteten und solche, die es nicht interessiere. Auch trete die Mannschaft nicht als solche auf. «Jeder versucht sich zu zeigen, aber nur für sich selbst.» Dafür schäme er sich sehr. Woran es liege, dass der FC Sion keine bessere Leistung zeige, wisse er nicht.

Laut Ferati verlor sein Team, weil es puncto Deckung, Energie und Wille haperte. «In der zweiten Halbzeit präsentierten wir uns wie ein Hühnerhaufen. Jeder Spieler hatte Angst.»

Erstellt: 16.12.2013, 13:31 Uhr

Artikel zum Thema

Remis im Spitzenkampf, Heimsieg für Lausanne

Fussball Der FC Basel führt die Tabelle der Super League nach dem 1:1 im Spitzenkampf gegen Luzern über die Winterpause an. Lausanne schafft beim 3:1 gegen Sion den ersten Heimsieg. Mehr...

Sions Vanczak verletzt

Fussball Der FC Sion muss am Samstag gegen Lausanne in seinem letzten Spiel der Super-League-Vorrunde auf Vilmos Vanczak verzichten. Der Verteidiger ist verletzt. Mehr...

Beg Ferati mit Neustart in Winterthur

Fussball Beg Ferati, der beim Bundesligisten SC Freiburg zuletzt keine Rolle mehr gespielt hat, wechselt per sofort bis Ende Saison zum FC Winterthur. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...