Der nächste Münchner Herbst

Nach dem Unentschieden in Augsburg und dem Kreuzbandriss von Niklas Süle wird die Lage für Bayern-Trainer Niko Kovac ernst.

Das Gesicht der Münchner und sein Coach: Thomas Müller und Trainer Niko Kovac belegen auch in diesem Jahr Hauptrollen im Münchner Theater. (Bild: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Das Gesicht der Münchner und sein Coach: Thomas Müller und Trainer Niko Kovac belegen auch in diesem Jahr Hauptrollen im Münchner Theater. (Bild: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dieser Montag ist für den FC Bayern ein Reisetag, es geht nach Athen. Am Dienstagabend steht das Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus auf dem Programm. Am Vorabend ist für 17.45 Uhr im Stadio Georgios Karaiskakis, dem Stadion von Olympiakos Piräus, eine Pressekonferenz angesetzt, als Teilnehmer angekündigt wurden Niklas Süle und Niko Kovac. Und da müssen die Bayern nun umplanen.

Am Sonntagvormittag hat der Club ein Bulletin veröffentlicht, der Titel war auch im Wesentlichen der Inhalt: «Niklas Süle erleidet Kreuzbandriss». In der Ligapartie am Samstag in Augsburg habe der Innenverteidiger sich im linken Knie das vordere Kreuzband gerissen, das hätten Untersuchungen ergeben; noch am Sonntag wurde Süle operiert. Der Verteidiger wird also bei der Pressekonferenz fehlen, beim Gruppenspiel der Champions League am Dienstag in Piräus und darüber hinaus viele weitere Monate lang. In einem sich anbahnenden unruhigen Herbst verliert die Mannschaft einen wichtigen Stabilisator.

Wohl schmerzlicher als das späte Remis: Abwehrchef Niklas Süle reisst in Augsburg das Kreuzband. (Bild: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Es sorgt daher für ein wenig Ruhe, dass zumindest der zweite Teilnehmer der Pressekonferenz von Piräus unverändert erscheinen wird. Niko Kovac wird am Montagnachmittag sprechen. Und zwar voraussichtlich vor allem über Niko Kovac.

Der schlechteste Saisonstart seit neun Jahren

Das 2:2 des FC Bayern am Samstag in Augsburg hat Erinnerungen an einen ungemütlichen Münchner Herbst geweckt. Für Kovac ist das besonders unangenehm, weil dieser Herbst erst ein Jahr zurück liegt, und weil damals auch er, Kovac, Trainer der Bayern war. Innerhalb von zwölf Monaten hat Kovac die Meisterschaft und den Pokal gewonnen, aber es hat lediglich eine unglückliche Niederlage zu Hause gegen Hoffenheim vor zwei Wochen sowie das ebenfalls unglückliche Unentschieden in Augsburg gebraucht, und schon ist zu spüren, wie tief die kräftezehrende Krise des vergangenen Herbstes noch im Verein steckt.

Nach acht Spieltagen hat das Team, das im Sommer mit den französischen Weltmeistern Lucas Hernández und Benjamin Pavard, dem kroatischen WM-Finalisten Ivan Perisic sowie dem brasilianischen Zauberfuss Philippe Coutinho verstärkt wurde, 15 Punkte gewonnen, es ist der schlechteste Saisonstart seit neun Jahren. In der vergangenen Spielzeit hatte die Mannschaft nach acht Partien einen Punkt mehr gesammelt, schon damals musste Kovac wochenlang Fragen beantworten, ob das anstehende Spiel bereits sein letztes sein könnte.

«Ich finde, vom Fussball sind wir viel, viel besser.»Niko Kovac

Am Samstag hat diese Frage niemand gestellt, noch ist der erste Tabellenplatz ja auch nur einen Sieg entfernt. Doch dass die Lage für den Trainer ernst geworden ist, war daran zu erkennen, dass Kovac bereits vehement für seine Arbeit warb. Er sagte, auch in Erinnerung an den vergangenen Herbst: «Ich finde, vom Fussball sind wir viel, viel besser.» Er lobte, dass seine Mannschaft es «ausserordentlich gut gemacht» habe. Er sagte: «Wir haben uns viele Chancen erspielt, das muss man auch mal sagen dürfen, obwohl es der eine oder andere vielleicht nicht hören möchte.»

Es war eine Eigenwerbung, die an die Öffentlichkeit gerichtet war. Aber auch an den einen oder anderen im Verein selbst.

Kovac spricht sich gern von aller Schuld frei

Dass die Mannschaft durch unglückliche Gegentore (in Augsburg durch Marco Richter nach 30 Sekunden sowie durch Alfred Finnbogason in der 91. Minute) Punkte verliert, obwohl sie mehr Torchancen hat, das ist für Kovac noch die unbedenklichste Parallele zum vergangenen Herbst. Auch damals hatte der Trainer über vergebene Chancen geklagt – am Samstag, nach Treffern von Robert Lewandowski (16.) und Serge Gnabry (49.), hatte das Team viele weitere Möglichkeiten, eine der besten hatte Thomas Müller, der nach 89 Minuten und 43 Sekunden frei vor dem Augsburger Tor stand, den Ball aber daneben schoss. Es war die bittere Pointe an einem bitteren Nachmittag für den Trainer. Denn es ist auch Müller, der zu den für Kovac bedenklicheren Parallelen zum Herbst 2018 führt.

An Müller scheint Kovac zeigen zu wollen, dass er sich durchsetzen und behaupten kann.

Müller war schon vor einem Jahr unzufrieden gewesen, und nach dem diesjährigen Hoffenheim-Spiel, in dem er zum fünften Mal in Serie nicht beginnen durfte, hatte er leicht codiert mit einem Abschied im Winter gedroht. Dennoch sass der für das Kabinenklima so wichtige Müller gegen Augsburg erneut auf der Bank. Es war eine sehr kämpferische Machtdemonstration des Trainers. Immerhin hatte Kovac demonstriert, dass er unzufriedene Spieler bei Laune halten will: Der zuletzt ebenfalls unglückliche, weil oft übergangene Javier Martínez stand in der Startelf. An Müller aber scheint Kovac zeigen zu wollen, dass er sich durchsetzen und behaupten kann, Nachfragen zum letzten Altbayer im Team beantwortete der Trainer genervt: «Die, die drauf waren, haben das gut gemacht.»

Müller schweigt zu seiner Situation

Müller selbst hat es in Augsburg vorgezogen zu schweigen. Doch sein zuletzt offen geäusserter Unmut deutet an, wie angeschlagen das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft ist. Joshua Kimmich hatte bereits vor dem Hoffenheim-Spiel darauf verwiesen, dass ihm die Auftritte in dieser Saison noch nicht gefallen. Und ausgerechnet Jérôme Boateng, der vom Trainer so enttäuscht war, dass er im Sommer gehen wollte, wird Süle nun als Abwehrchef ersetzen müssen. Zudem, so ist aus der Mannschaft zu hören, registrieren viele Spieler, dass Kovac sich selbst gerne von aller Schuld freispricht. Nach dem Unentschieden gegen Augsburg lobte er die Vorbereitung des Trainerteams und fügte hinzu: «Umsetzen müssen es die Spieler.»

Zurück in alter Rolle: Jerome Boateng wollte im Sommer den Verein verlassen, nun wird er Süle als Abwehrchef vertreten. (Bild: TF-Images/Getty Images)

Dass Kovac im Herbst 2018 wochenlang unter Druck stand, verdankte er auch seinen Bossen, die ihn viel zu wenig gestärkt hatten. Am Samstag verliess Präsident Uli Hoeness das Stadion schweigend. Und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sagte: «Ich habe Zeit, aber ich rede nicht.»

Erstellt: 21.10.2019, 10:54 Uhr

Artikel zum Thema

Dortmund besiegt den Leader – Bayern nur mit Unentschieden

Beim 1:o-Sieg des BVB gegen Mönchengladbach stehen sechs Schweizer Spieler in den Startaufstellungen. Bayern München kassiert in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer. Mehr...

Der FC Bayern hat wieder einen Fall Müller

Thomas Müller steht bei den Bayern auf dem Abstellgleis. Der Umgang mit ihm weckt Erinnerungen an den Abschied von Gerd Müller. Mehr...

Wegen Coutinho: Barcelona schuldet Liverpool 94,6 Millionen

Philippe Coutinho glänzt diese Saison für Bayern München – aber der FC Barcelona muss für den Brasilianer weiterhin tief in die Kasse greifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Blumen-Idylle: In Kathmandu, Nepal, fliegt ein Sommervogel von Blüte zu Blüte. (8. November 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...