Hintergrund

Deutscher Ex-Nationalspieler stirbt im Heiligen Krieg

Burak K. galt als grosses Talent, spielte mit Sami Khedira, Kevin-Prince Boateng und Dennis Aogo in der deutschen Jugendnationalelf. Doch dann wählte er einen anderen Weg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 26-jährige Deutsch-Türke Burak K. ist offenbar bei Kämpfen mit kurdischen Freischärlern nahe der syrischen Kleinstadt Asas durch eine Bombe getötet worden, wie sein Bonner Anwalt Mutlu Günal gegenüber dem Nachrichtenmagazin «Focus» bestätigt. Der ehemalige deutsche U-17- und U-18-Jugendnationalspieler, der zuletzt 2008 bei Alemannia Aachen in der zweiten Mannschaft spielte, wurde radikaler Islamist und zog in den Heiligen Krieg.

Zurzeit prüft die Bundesanwaltschaft die Echtheit eines Youtube-Videos vom 22. Oktober. In ihm verkünden die Islamisten den Tod des 26-Jährigen. In dem Jihad-Clip, der den Gefallenen in Kämpferpose zeigt, heisst es: «Nun ist er bei seinem Herrn im Herzen grüner Vögel. Möge Allah ihn akzeptieren ... und ihn Hand in Hand ins Paradies eingehen lassen.» Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Burak K. wegen Unterstützung der Terrorgruppe Islamische Bewegung Usbekistan (IBU). Die IBU will laut Bundesanwaltschaft in Zentralasien einen islamischen Gottesstaat errichten. Sie verübte demnach bislang Terroranschläge auf pakistanische Sicherheitskräfte und Mitglieder der in Afghanistan stationierten internationalen Nato-Schutztruppe Isaf.

Noch 2008 stand Burak K. eine grosse Fussballerkarriere bevor. «Er hätte sicherlich mal von seinem Job als Fussballer leben können», sagte sein Ex-Trainer Thomas Hengen, der einst mit dem Schweizer Torjäger Stéphane Chapuisat bei Dortmund unter Vertrag war. Burak K. spielte in der deutschen Jugendnationalmannschaft unter anderen mit Sami Khedira, Kevin-Prince Boateng und Dennis Aogo zusammen, die inzwischen alle Karriere machten und bei Real Madrid und Schalke Millionen verdienen. Offenbar war Burak K. der Einzug ins Paradies wichtiger als eine Karriere als Fussballprofi.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.11.2013, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Khediras Kreuzbandriss tut Deutschland weh

Der deutsche Schlüsselspieler Sami Khedira zieht sich beim 1:1 in Italien einen Kreuzbandriss zu und fällt rund ein halbes Jahr aus. Mehr...

Sami Khedira erleidet Kreuzbandriss

Fussball Schock für Fussball-Deutschland: Sami Khedira zieht sich im Testspiel gegen Italien (1:1) einen Kreuzbandriss zu und fällt rund ein halbes Jahr aus. Mehr...

«Die Schweiz war für Löw ein Glücksfall»

Gestern betreute Jogi Löw im WM-Test gegen Italien (1:1) zum 100. Mal die deutsche Nationalelf. Seine ehemaligen Weggefährten Rolf Fringer und Murat Yakin erklären das Phänomen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kleine weisse Wunder

Mamablog Soll man schreckliche Kinderwünsche erfüllen?

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...