Hintergrund

Die Auferstehung des Zürcher Fussballs

GC gewinnt den Cup und steht in der Qualifikation zur Champions League. Der FCZ spielt europäisch und ist das beste Team der Rückrunde. Die Trainer ziehen Bilanz und sagen, was Zürich jetzt unbedingt braucht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Uli Forte und Urs Meier sprechen gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet von einer Auferstehung des Zürcher Fussballs. Und das mit gutem Grund. In der letzten Saison spielte GC gegen den Abstieg, hatte aber das Glück, das Xamax zwangsrelegiert wurde und Sion wegen des Abzuges von 36 Zählern in die Barrage musste. Der FCZ landete auf Rang sechs und verpasste das europäische Geschäft. «Hoffentlich goutiert auch das Stimmvolk unsere Leistung und den Aufschwung des Zürcher Fussballs, wenn es am 22. September um das neue Fussballstadion geht», sagen beide Trainer. Beide Clubs hätten in dieser Saison keine bessere Reklame für eine reine Fussballarena machen können. «Und wir brauchen ein solches Stadion unbedingt», sind sich beide einig.

Der FC Zürich hat eine turbulente Saison hinter sich. Nach der Entlassung von Trainer Rolf Fringer verliess auch Sportchef Fredy Bickel in der Winterpause den Verein – er ging zu YB. Fringers Nachfolger Urs Meier, der ehemalige Coach der U-21, übernahm keinen leichten Job, löste seine Aufgabe jedoch mit Bravour. «Ich glaube, wir können schon ein bisschen stolz sein», sagt er ganz bescheiden.

FCZ schoss in Rückrunde 13 Tore mehr als Basel

Das grosse Lob zollt er vor allem seiner Mannschaft. «Wir hatten in der Rückrunde eine sehr schwere Phase zu überstehen, verloren in der Meisterschaft gegen St. Gallen, GC und Basel gleich dreimal in Serie und wurden dann auch noch im Cuphalbfinal von GC geschlagen», sagt Meier. Dann habe die Mannschaft mit einer grossen Willensleistung und einer unglaublichen Moral den Turnaround geschafft. «Wir sind die bisher erfolgreichste Rückrundenmannschaft», sagt Meier und verweist auf die Zahlen.

In der Tat: Der FCZ liegt in der Rückrundentabelle mit 38 Punkten aus 17 Runden eine Runde vor Schluss auf dem 1. Platz, gefolgt von Basel mit 36 Zählern, GC und Thun mit je 29 Punkten. Zudem stellt der FCZ in der Rückrunde mit 41 Toren auch den erfolgreichsten Angriff. Leader Basel brachte es beispielsweise nur auf 28 Treffer. «Wir haben diese Tore vorwiegend herauskombiniert gegen Teams, für die es ebenfalls um sehr viel ging. Das war aber nur möglich, weil wir von der Abwehr bis in den Angriff ein hervorragend funktionierendes Kollektiv waren. Wenn ich diese Tore noch einmal Revue passieren lasse, ist das einfach fantastisch.»

Forte lobt den FCZ

Der FCZ wolle jetzt auch das letzte Spiel in Sion erfolgreich gestalten und die beste Mannschaft der Rückrunde bleiben. Der Erfolg des FCZ ermöglichte den Stürmern Josip Drmic und Mario Gavranovic eine Rückkehr in die Nationalmannschaft. «Sie haben sich das Aufgebot von Ottmar Hitzfeld redlich verdient. Ich bin sicher, dass die beiden im kommenden WM-Qualifikationsspiel gegen Zypern in Genf spielen werden», sagt Meier.

Auch GC-Trainer Uli Forte gibt die Komplimente für eine erfolgreiche Saison gleich an seine Mannschaft weiter. «Ich bin stolz auf meine Spieler. Das war eine geniale Saisonleistung. Was will man auch mehr?» Er hätte sich diesen Erfolg nach der letzten Saison, in der GC noch gegen den Abstieg spielte, nicht in den kühnsten Träumen erträumen lassen. Der Zürcher Fussball sei in der Schweiz wieder omnipräsent. Auch der Stadtrivale habe eine unglaubliche Saison gespielt. «Auch der FCZ konnte das Negative ins Positive drehen.»

Fortes Dank an den FC Basel

Für den FC Basel, dem die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen ist, empfindet Forte nur Anerkennung. «Das Team von Murat Yakin ist der richtige und auch absolut verdiente Meister.» Der FCB sei ein hochprofessionell und topgeführter Club und habe in den letzten Jahren auch international unheimlich viel für das Image des Schweizer Fussballs gemacht. «Ohne Basel stünden wir im Uefa-Ranking nicht so gut da und hätten kaum zwei Plätze für die Champions-League-Qualifikation», mutmasst Forte. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.05.2013, 13:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Träum du mal schön weiter»

Während bei GC der Kurs der Titelaktie fällt, bleibt der FCZ nach dem 1:0-Sieg im Derby auf Europa-League-Kurs. Was die beiden Trainer Uli Forte und Urs Meier aus dem Zürcher Duell mitnehmen. Mehr...

Forte entschuldigt sich

Während FCZ-Trainer Urs Meier zuletzt Lob erntete, musste sich GC-Coach Uli Forte Kritik gefallen lassen. Vor dem Zürcher Derby nehmen sie Stellung. Mehr...

Bickels Kritik an Bürki und Forte

GC-Trainer Uli Forte haderte nach der 0:4-Pleite in Bern mit dem Schiedsrichter und nahm seinen Goalie Roman Bürki in Schutz. YB-Sportchef Fredy Bickel sagt, was er davon hält. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...