Die Fifa gerät weiter unter Druck

Zwei Informantinnen von Fifa-Chefermittler Garcia klagen gegenüber der «Mail on Sunday», dass im veröffentlichten Bericht wichtige Aussagen nicht berücksichtigt worden seien.

Krumme Dinger? Die Fifa gerät punkto der letzten WM-Vergaben immer mehr unter Beschuss.

Krumme Dinger? Die Fifa gerät punkto der letzten WM-Vergaben immer mehr unter Beschuss. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über das Wochenende sind neue Fakten in Zusammenhang mit den Ermittlungen der Fifa-Ethikkommission zu den WM-Vergaben 2018 und 2022 an Russland und Katar zutage gekommen. Dies sei eine «absichtliche Verunglimpfung von zwei Frauen, die mutig genug waren, etwas zu sagen», erklärten Phaedra Almajid, eine ehemalige Mitarbeiterin von Katars Bewerbungskomitee, und Bonita Mersiades, die Ex-Chefin für öffentliche Angelegenheiten von Australiens Kandidatur für die WM 2022, in der britischen Zeitung. Der deutsche Fifa-Richter Hans-Joachim Eckert habe die Aussagen als unzuverlässig und ungenau abqualifiziert, belastende Aussagen seien in dem Bericht nicht mehr aufgetaucht. Almajid erklärte, sie habe sogar Aussagen unter Druck aus Sorge um ihre Familie zurücknehmen müssen.

Die Frauen wurden nun gemeinsam mit Fifa-Chefermittler Michael Garcia ins Parlament in London eingeladen und sollen vor einem neutralen Komitee im Unterhaus aussagen. Der deutsche Jurist Eckert, Vorsitzender der Fifa-Ethikkommission, hatte in seinem Report die Vergabe der beiden WM-Endrunden für zulässig erklärt. Garcia kritisierte daraufhin eine «unvollständige und fehlerhafte Darstellung von Fakten und Schlussfolgerungen» und legte Einspruch ein.

Auch die EU wird stutzig

Gleichzeitig forderte der zuständige EU-Kommissar die Fifa zur Veröffentlichung von Garcias Bericht auf. «Während ich nicht die Autonomie der Sportverbände angreifen will, denke ich, dass es Zeit ist, dass die Fifa alle Karten auf den Tisch legt, um die Zweifel über die Ergebnisse des Reports zu beseitigen», sagte Tibor Navracsics der «Financial Times». Der ungarische Aussenminister hat in der EU-Kommission die Ressorts Bildung, Kultur, Jugend und Sport übernommen. (si)

Erstellt: 16.11.2014, 14:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Es könnte ein Missverständnis sein»

Fifa-Richter Hans-Joachim Eckert ist verwundert über die öffentliche Kritik von Ankläger Michael Garcia. Mehr...

Die Fifa als Profiteurin

Kommentar Der Entscheid der Ethikkommission war zu erwarten gewesen. Er erleichtert das Leben der Fifa. Mehr...

Korruption bei WM-Vergabe? Das sagt die Fifa-Kommission

Katar und Russland drohten die Aberkennung der WM-Vergabe, sollten sich die Korruptionsvorwürfe als wahr entpuppen. Nun informiert die Fifa-Ethikkomission über ihre Recherche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...