Die Grasshoppers machen ihre Hausaufgaben

Die Zürcher feiern in Thun den vierten Erfolg in Serie und bleiben schärfste Verfolger von Leader FC Basel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fast eine Stunde lang lief in Thun gar nichts. Die Gastgeber und die Grasshoppers neutralisierten sich. Die erste nennenswerte Torchance hatte Adrian Nikci in der 54. Minute mit einem Schuss aus 18 Metern, der knapp am GC-Tor vorbeiging. Es war der Startschuss zu einem Schlagabtausch, aus dem GC als Sieger hervorging. Zwei Minuten nach der Möglichkeit von Nikci wurde der Zürcher Daniel Pavlovic an der Strafraumgrenze von Benjamin Lüthi zurückgehalten. Schiedsrichter San entschied auf Penalty. Shkelzen Gashi liess sich die grosse Chance vom Elfmeterpunkt nicht nehmen und erzielte das 1:0 für GC.

Die Führung der Grasshoppers hielt jedoch keine zwei Minuten: Nelson Ferreira traf quasi im Gegenzug nach einer unglücklichen Abwehraktion von Pavlovic. Weitere fünf Minuten später sorgte Munas Dabbur nach einem grotesken Missverständnis in der Thuner Verteidigung für die erneute GC-Führung. Goalie Guillaume Faivre und Verteidiger Fulvio Sulmoni hatten sich eine Abstimmungspanne der gröberen Sorte geleistet. Für Dabbur war es der siebte Treffer im siebten Spiel. Den dritten Zürcher Treffer erzielte Michael Lang nach einem Eckball von Gashi.

Die Thuner, die zuvor daheim acht Spiele ungeschlagen geblieben waren, hatten die beste Möglichkeit, in der Schlussphase nochmals für Spannung zu sorgen, in der 83. Minute. Ferreira, der auffälligste Offensivspieler der Berner Oberländer, traf aber nur die Latte, und Christian Schneuwly setzte den Nachschuss aus bester Position neben das Tor.

«Es war ein schwieriger Match auf dem Kunstrasen. Wir wussten nach der ersten Halbzeit, dass wir einfach so weiterspielen müssen, da Thun ja noch das Cupspiel gegen den FCZ vom Mittwoch in den Beinen hatte. Wir glauben daran, dass wir jedes Spiel gewinnen können», sagt GC-Spieler Gashi, der massgeblich am Zürcher Erfolg beteiligt war.

Thun - Grasshoppers 1:3 (0:0)

Stockhorn-Arena. - 6687 Zuschauer. - SR San. - Tore: 56. Gashi (Foulpenalty) 0:1. 57. Ferreira 1:1. 63. Dabbur (Pavlovic) 1:2. 77. Lang (Gashi) 1:3.

Thun: Faivre; Lüthi (73. Frey), Reinmann, Sulmoni, Schirinzi; Zuffi, Siegfried; Christian Schneuwly, Ferreira (83. Schindelholz); Nikci (68. Wittwer); Marco Schneuwly.

Grasshoppers: Bürki; Michael Lang, Jahic, Grichting, Pavlovic; Abrashi, Salatic; Gashi (93. Bauer), Toko, Caio (90. Dingsdag); Dabbur (88. Ngamukol).

Bemerkungen: Thun ohne Sanogo, Hediger, Sadik, Bättig (alle verletzt) und Cassio (gesperrt), GC ohne Ben Khalifa und Bunjaku (beide verletzt). 83. Lattenschuss von Ferreira. Verwarnungen: 56. Lüthi (Foul). 82. Bürki (Unsportlichkeit/Zeitspiel). (si)

Erstellt: 30.03.2014, 12:31 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...