Die Parade des Jahres war umsonst

Charlton-Goalie Ben Amos ist bereits umspielt, der 28-Jährige reagiert aber glänzend und hechtet trotzdem.

Die Parade von Ben Amos. (Video: Twitter/MBGK Academy)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ben Amos hütete einst das Tor von Manchester United in der Premier League, der 28-Jährige hat also Talent. Mittlerweile gehört er Bolton, ist aber an Drittligist Charlton Athletic ausgeliehen. Für die «Red Army» hütete er im League-One-Playoff gegen Shrewsbury Town das Tor.

Nachdem Charlton das Hinspiel zu Hause bereits 0:1 verloren hatte, musste im Rückspiel auswärts ein Sieg her. Amos half tatkräftig mit und zeigte eine Parade, die ihresgleichen sucht. Der Keeper lag bereits am Boden und musste sich in die andere Richtung orientieren, mit dem Blick zum eigenen Tor. Amos reagierte aber glänzend und erahnte, dass sein Gegenspieler sogleich schiessen würde. Also hechtete er in die richtige Richtung und parierte den Ball, ohne ihn gesehen zu haben. Und auch im Nachfassen war er schneller als sein Gegenspieler.

Schade für Amos, dass diese Parade nicht zum Sieg reichte, Shrewsbury gewann erneut 1:0. Damit verpasste Charlton den Aufstieg in die Championship. (hua)

Erstellt: 15.05.2018, 22:03 Uhr

Artikel zum Thema

Dieser Kopfball! Diese Parade! Und dann diese Geste!

Video Respekt trotz Rivalität – dass dies möglich ist, zeigte sich bei YB - FCZ. Zu reden gab auch ein Abwesender. Mehr...

«Über diese Parade wird am meisten gesprochen»

Video Er hexte die ZSC Lions in den Final: Vor dem Duell mit Lugano spricht Lukas Flüeler über seinen Save – und einen altbekannten Gegner. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...