Die Schweiz qualifiziert sich für Brasilien

Die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld gewinnt in Albanien 2:1 und qualifiziert sich damit für die WM in Brasilien. Die Schweiz reist damit zum zehnten Mal an eine WM-Endrunde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Xherdan Shaqiri (48.) und Michael Lang (78.) schossen nach der Pause die Schweizer Tore zum vierten Auswärtssieg in dieser WM-Qualifikation. Hamid Salihi konnte mit einem von Torhüter Diego Benaglio verschuldeten Foulpenalty in der 89. Minute nur noch verkürzen. Die Schweiz ist nach dem hart erkämpften Sieg in Albanien zum ersten Mal schon vor dem letzten Qualifikationsspiel für ein grosses Turnier qualifiziert. Der Abschluss am nächsten Dienstag in Bern gegen Slowenien wird für sie zum Schaulaufen.

21 Punkte aus neun Spielen zeugen von einer letztlich souveränen Kampagne. Doch in Tirana mussten die Schweizer lange leiden. Kurz nach der Pause erlöste Shaqiri sie ein erstes Mal. Der Bayern-Star, der schon im Hinspiel im September 2012 in Luzern das erlösende Führungstor für die SFV-Auswahl gegen Albanien erzielt hatte und der seit der 33. Minute mit lädiertem Oberschenkel spielte, übernahm den Ball in der 48. Minute nach einem misslungenen Schuss von Granit Xhaka freistehend im Strafraum und schob aus elf Metern ein.

Das Schweizer Tor fiel in der stärksten Phase der Albaner. Die Einheimischen erhöhten in den Minuten nach der Pause den Druck und kamen nach dem Schweizer Führungsstor zu ein paar gefährlichen Szenen und zu einer Reihe von Cornern. Zu einem wirklich gefährlichen Abschluss kamen die Albaner bis zu diesem Zeitpunkt jedoch nur einmal: In der 76. Minute liess Ricardo Rodriguez den eingewechselten Odise Roshi ziehen, der die Latte traf, bevor Stürmer Hamdi Salihi den Ball aus sechs Metern mit dem Kopf neben das leere Tor setzte. Nur zwei Minuten später schoss Aussenverteidiger Michael Lang nach einem Freistoss von Gökhan Inler das 2:0.

Erst jetzt, eine Viertelstunde vor dem Ende konnten die Schweizer aufatmen: denn bis zu dieser 78. Minute war es ein richtig ungemütlicher Abend für sie. Sie fanden nie richtig ins Spiel. Valon Behrami und Gökhan Inler konnten das Geschehen im Zentrum nie richtig beruhigen. Die Partie wurde sehr hart geführt, das Publikum war laut und unruhig und der Rasen im baufälligen Qemal Stafa holprig.

Stockers Kopfball an den Pfosten

So kamen die Schweizer schon vor der Pause vor allem dann gefährlich vor das albanische Tor, wenn sie gegen die feurige Auswahl der Albander Raum zum kontern vorfanden. In der 20. Minute war es zum Beispiel Shaqiri, der sich rechts durchsetzte, an den hintern Pfosten flankte, wo Valentin Stocker aus wenigen Metern nur den Pfosten traf. Oder elf Minuten später, als wieder Shaqiri von rechts kam, Xhaka bediente, der jedoch statt zu schiessen ein Dribbling versuchte und hängen blieb.

Zum dritten Mal in Serie an einer WM-Endrunde

Den verpassten Chancen mussten die Schweizer eine Stunde später nicht mehr nachtrauern. Sie stehen zum dritten Mal in Serie als WM-Teilnehmer fest. Und es schien, als verneige sich sogar das heissblütige Publikum in Tirana vor dieser Leistung. Während dem Spiel waren viele Pfiffe gegen die Schweizer zu hören, natürlich vor allem gegen die albanisch-stämmigen Spieler. Doch nach dem Abpfiff durften auch die Schweizer unter dem warmen Applaus der rund 20'000 Fans in die Kabinen schreiten.

Telegramm:

Albanien - Schweiz 1:2 (0:0)

Qemal Stafa, Tirana. - 20'000 Zuschauer. - SR Proença (Por). - Tore: 48. Shaqiri (Xhaka) 0:1. 78. Lang 0:2. 88. Salihi (Foulpenalty/Foul Benaglio an Roshi) 1:2.

Albanien: Berisha; Lila, Mavraj, Cana, Agolli; Kace; Gashi (55. Roshi), Abrashi (64. Hyka), Bulku, Rama (85. Mehmeti); Salihi.

Schweiz: Benaglio; Lang, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (53. Mehmedi), Xhaka, Stocker (68. Fernandes); Seferovic (89. Dzemaili).

Bemerkungen: Schweiz ohne Lichtsteiner (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Kasami, Ziegler, Barnetta, Drmic, Derdiyok, Djourou, Senderos. 20. Kopfball von Stocker an den Pfosten. 76. Lattenschuss von Roshi. Verwarnungen: 48. Cana (Reklamieren). 56. Von Bergen (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 80. Schär (Foul). 88. Benaglio (Foul).

Erstellt: 11.10.2013, 19:14 Uhr

Artikel zum Thema

Träumen und siegen

Die Schweizer wollen sich heute Abend in Tirana die dritte WM-Teilnahme hintereinander sichern. Mehr...

«Pfiffe sind eine zusätzliche Motivation»

Video Die Schweiz kämpft morgen in Tirana um das WM-Ticket nach Brasilien. Ottmar Hitzfeld erwartet einen offenen Schlagabtausch und erklärt, wo die Gefahren gegen Albanien liegen. Mehr...

99 Karten in 28 Spielen – und heute droht 8 Schweizern eine Sperre

Bei Ref Pedro Proença liegen die Karten locker in der Brusttasche. Der Portugiese, der das WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und der Schweiz leitet, suchte sich zuletzt ein prominentes Opfer aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

WM - Qualifikation UEFA - 1. Runde - Gruppe E

10. Runde

15.10.Zypern - Albanien0 : 0
15.10.Norwegen - Island1 : 1
15.10.Schweiz - Slowenien1 : 0
Stand: 15.10.2013 21:51

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.Schweiz1073017:624
2.Island1052317:1517
3.Slowenien1050514:1115
4.Norwegen1033410:1312
5.Albanien103259:1111
6.Zypern101274:155
Stand: 15.10.2013 21:55

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Mamablog «Wir sind verantwortlich für diese Kinder»

Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...