Die wunderbare Eckball-Variante von YB

Der Berner Spielzug trickst den Gegner nach Strich und Faden aus. Die Lausanner können nur zuschauen als Bertone trifft.

Ausgedacht, ausgefuchst, ausgezeichnet: Bertones Treffer gegen Lausanne. Quelle: SFL.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Phrase «wie aus dem Lehrbuch» wird in diesen Tagen zu häufig auch für lehrbuchbefreite Dinge zweckentfremdet. Sie würde sich bei mindestens 50 Prozent aller Lehrbuch-Sätze beschweren, wenn sie denn könnte.

Doch beim Tor von Leonardo Bertone gegen Lausanne, da wäre selbst sie geehrt, dem Tor ihren Namen zu geben, so gut war diese Eckball-Variante. Ravet spielt kurz und flach auf Sulejmani an die Grundlinie, der lässt den Ball zurückprallen, Ravet spielt den Ball flach in den Rücken der Abwehr. Dort taucht aus dem Nichts Bertone auf und schiesst den Ball direkt und scharf mittels Innenpfosten ins Tor.

Eine Staffette, die durch einmalige Ballberührungen auskommt. One Touch. Aus dem Lehrbuch.

Und weils Bertone so gut läuft, doppelte er weniger später nach. Ähnlich sehenswert.

Ein Schuss, ein Strich. Quelle: SFL
(czu)

Erstellt: 06.08.2017, 16:51 Uhr

Artikel zum Thema

«Hoffentlich ist das ein gutes Omen»

Die Auslosung der Champions-League-Playoffs hat den Young Boys eine machbare Aufgabe beschert. Der Trainer der Berner ist optimistisch. Mehr...

Diese Gegner warten jetzt auf YB

Nur fünf Mannschaften können die Young Boys noch an ihrer erstmaligen Teilnahme in der Champions League hindern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Michèle & Friends Unsere ungelebten Leben

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...