Diese namhaften Teams scheiterten in der Qualifikation

Italien ist längst nicht die einzige gestandene Fussballnation, die ein grosses Turnier verpasst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die namhaften Fussballnationen haben den Druck, sich für die grossen Turniere zu qualifizieren. Italien scheiterte gestern in der WM-Qualifikation an Schweden. Die Skandinavier kamen in die Barrage, nachdem sie sich in ihrer Gruppe gegen Holland durchsetzten. Mit den Niederländern und den Italienern fehlen in Russland bereits zwei europäische Top-Fussballnationen.

Das ist aber nicht neu: In den letzten 20 Jahren erwischte es auch sonst das eine oder andere Schwergewicht. Tore, Emotionen und die Aufklärung, welche Teams in den letzten 20 Jahren an wem scheiterten, sehen Sie im Video. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.11.2017, 17:26 Uhr

Artikel zum Thema

Italien verpasst WM – Buffon tritt zurück

Die WM 2018 in Russland findet ohne Italien statt. Goalie Gianluigi Buffon bestätigt seinen Rücktritt aus dem italienischen Nationalteam. Mehr...

«Italien weint blaue Tränen»

Video Es ist die Überraschung dieser WM-Qualifikation: Italien bleibt zuhause, Schweden reist nach Russland. Die Medienreaktionen. Mehr...

Barzagli und De Rossi treten ebenfalls zurück

News & Gerüchte Griezmann will lieber zu PSG als zu Manchester United +++ Neuer-Comeback verzögert sich +++ Ramires plant Wechsel nach Italien +++ Tottenham heiss auf spanisches Talent +++ Honduras unterstellt Australien Spionage +++ Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Paid Post

Das «Ende der Nation» ist nah

Die Macht des Staates schwindet. Erfolgreiche Unternehmer definieren heute ihre eigenen Regeln. Was können wir von ihnen lernen?

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...