Dortmund schiesst Bremen tiefer in die Krise

Werder Bremen unterliegt dem Tabellendritten 1:5 und hat nur noch drei Punkte Reserve auf den Relegationsplatz. Bayern München gelingt die Pflichtaufgabe in Nürnberg.

Dortmunds Marco Reuss (l.) im Zweikampf mit dem Bremer Theodor Gebre Selassie.

Dortmunds Marco Reuss (l.) im Zweikampf mit dem Bremer Theodor Gebre Selassie. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Werder Bremen war chancenlos gegen das starke Angriffsspiel der Borussia. Mit der 1:5-Niederlage rutschen die Bremer immer weiter in den Tabellenkeller, in den ersten drei Rückrundenpartien haben sie nur einen Punkt gewonnen. Dortmund festigt mit dem Sieg in der 20. Runde indes seinen dritten Platz.

Auch der HSV kommt am Ende der Tabelle nicht vom Fleck. Bereits zur Pause lagen die Hamburger, die in der Geschichte der Bundesliga als einziger Verein noch nie abgestiegen waren, gegen Hertha Berlin mit drei Toren in Rückstand. In der zweiten Halbzeit konnten sie nicht reagieren, das Spiel endete 0:3.

Rodriguez trifft per Penalty

Währenddessen ist Bayern München weiterhin nicht zu schlagen. Der überlegene Tabellenführer gewinnt das Derby in Nürnberg souverän 2:0 und feiert den zwölften Sieg in Serie. Beim 3:0 des Vfl Wolfsburg gegen Mainz 05 hatte Nationalspieler Ricardo Rodriguez ein Erfolgserlebnis: Nach einer knappen Stunde verwandelte er einen Penalty und schoss seinen Club 1:0 in Führung. Eintracht Frankfurt schlägt Schlusslicht Eintracht Braunschweig 3:0. Der Schweizer Captain Primin Schwegler musste nach einer guten halben Stunde verletzt ausgewechselt werden, er hat sich in der Rippengegend verletzt.


Werder Bremen - Borussia Dortmund 1:5 (0:2). - 42'100 Zuschauer. - Tore: 26. Lewandowski 0:1. 41. Mchitarjan 0:2. 48. Friedrich 0:3. 62. Mchitarjan 0:4. 85. Lewandowski 0:5. 89. Aycicek 1:5.

Hamburger SV - Hertha Berlin 0:3 (0:3). - 48'593 Zuschauer. - Tore: 15. Allagui 0:1. 24. Ramos 0:2. 39. Ramos 0:3. - Bemerkungen: HSV mit Djourou, Hertha ohne Lustenberger (verletzt). 15. Adler (HSV) wehrt Foulpenalty von Ramos ab.

Nürnberg - Bayern München 0:2 (0:1). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 18. Mandzukic 0:1. 49. Lahm 0:2. - Bemerkung: Nürnberg mit Drmic und Angha (ab 10.), Bayern mit Shaqiri (ab 81.).

Wolfsburg - Mainz 3:0 (0:0). - 23'520 Zuschauer. - Tore: 59. Rodriguez (Foulpenalty) 1:0. 66. Dost 2:0. 75. Gustavo 3:0. - Bemerkung: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez, ohne Klose (Ersatz).

Eintracht Frankfurt - Eintracht Braunschweig 3:0 (3:0). - 40'500 Zuschauer. - Tore: 7. Flum 1:0. 43. Meier 2:0. 44. Aigner 3:0. - Bemerkung: Frankfurt mit Schwegler (bis 33.) und Barnetta (ab 46.).

Freiburg - Hoffenheim 1:1 (0:0). - 22'300 Zuschauer. - Tore: 68. Schmid 1:0. 85. Modeste 1:1. - Bemerkung: Freiburg mit Mehmedi und Fernandes.

(si)

Erstellt: 08.02.2014, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

Drmic bringt Nürnbergern den Sieg – Bayern setzt sich durch

Mit einem 3:1-Auswärtserfolg bei Hertha Berlin verlässt der 1. FC Nürnberg in der Bundesliga die Abstiegsplätze. Der FC Bayern setzte sich mühelos gegen Eintracht Frankfurt durch. Mehr...

Bayerns Kantersieg gegen Frankfurt

Fussball Bayern München dominiert die Bundesliga weiter nach Belieben. Gegen Eintracht Frankfurt setzt sich der Rekordmeister zum Abschluss der 19. Runde problemlos mit 5:0 durch. Mehr...

Die totale Dominanz der Bayern

Seit 42 Spielen sind die Bayern in der Bundesliga ungeschlagen. Weshalb erstarrt die Konkurrenz vor Ehrfurcht? Die Antwort namhafter Experten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Mamablog Skiferien mit bitterem Beigeschmack

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...