«Drei Schüsse – drei Tore»

Zwei Tore von Alex Frei sorgten im ersten Klassiker der Saison für die Entscheidung. Der FCB rang den FCZ 3:2 nieder.

Video: SF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FC Zürich startete äusserst defensiv in die Partie in Basel. Doch die Gastgeber wussten mit dem Ballbesitz kaum etwas anzufangen. Zumindest offensiv lief beim FCB zu Beginn in der entscheidenden Zone zu wenig. Dafür setzten die Gäste nach einem Corner das erste Ausrufezeichen: Der neue portugiesische Abwehrchef Jorge Teixeira stand nach der Hereingabe von Ricardo Rodriguez richtig und schoss an Benjamin Huggel und Alexandre Alphonse zur überraschenden Führung für den FCZ ein (13.).

Nur fünf Minuten später bewies Alex Frei erstmals seinen ausgezeichneten Torriecher. Die Zürcher brachten den Ball nicht weg, schliesslich lag dieser am Strafraum. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft traf aus der Drehung sehenswert in die entfernte Torecke.

Basels schlechter Lohn nach 45 Minuten

Nach dem Ausgleich strebten die Basler den Führungstreffer an und wurden wieder kalt erwischt. Eric Hassli lancierte mit einem herrlichen Pass in die Tiefe Dusan Djuric, der ebenso schön den Ball unhaltbar für Yann Sommer in die hohe Torecke schlenzte (36.). Die Führung der Zürcher hielt aber wieder nicht lange. Unmittelbar vor der Pause schlug Frei einen Freistoss weit nach rechts auf Behrang Safari, der Marco Schönbächler wie einen Junior stehen liess. Die Flanke des Schweden fand den in der Mitte völlig freistehenden Jacques Zoua.

«In der ersten Halbzeit war Basel dominanter, da haben wir uns etwas zu sehr versteckt», befand FCZ-Trainer Urs Fischer. Thorsten Fink lobt die «super Moral» seiner Mannschaft, die zweimal einen Weg zurückfand. «Das erste Spiel einer Saison ist immer sehr schwierig, weil man noch keinen Rhythmus hat. Deshalb kam uns die Partie gegen den FCZ gelegen. Das war ein richtiges Derby», so der FCB-Trainer im Interview mit dem Schweizer Fernsehen.

FCB-Trainer lobt Frei und Gegner

Nach dem Seitenwechsel reagierte der FCZ und spielte etwas offensiver. Doch die Torchancen blieben erst aus. Je länger das Spiel dauerte, desto gefährlicher wurden die Gäste mit ihren Kontern. Zweimal tauchte der nach einer Stunde eingewechselte Ballzauberer Yassine Chikhaoui vor Sommer auf – zweimal scheiterte der Tunesier. Unmittelbar nach der zweiten Möglichkeit setzte sich der ebenfalls eingewechselte Fwayo Tambo durch. Seine Flanke konnten die Zürcher nicht befreien und von Valentin Stockers Stirn fiel der Ball ideal für Frei, der zehn Minuten vor dem Ende das 3:2 markierte.

Frei hatte auch die beste Möglichkeit in der zweiten Halbzeit vergeben. Er traf mit einem Kopfball in der 71. Minute nur den Innenpfsoten. Andrea Guatelli, der Stellvertreter von Johnny Leoni befreite danach reflexschnell. «Das war nicht einfach. Drei Schüsse und drei Tore», fasste der FCZ-Keeper die Partie zusammen. Immerhin erkannte auch Guatelli, dass die Zürcher künftig defensiv besser arbeiten müssten. «Drei Tore sind zu viel», sagte auch Fischer.

Ein Lob gab es für das in der letzten Saison enttäuschende Zürich. «Man hat gesehen, dass das nicht mehr der FCZ des letzten Jahres ist», erklärte Fink. Der Deutsche freute sich über die beiden Tore von Frei. «Wenn er verletzungsfrei bleibt, kann er die Torjägerkrone angreifen», ist Fink überzeugt. «Er kommt immer besser in Fahrt.»

Erstellt: 20.07.2010, 22:50 Uhr

Axpo Super League

1. Runde:
FC Basel - FC Zürich 3:2
Luzern - St. Gallen 4:0
GC - Xamax 1:1
Thun - YB 1:1
Bellinzona - Sion 0:2

Tabelle (je 1 Spiel):
1. Luzern 3 Punkte (4:0)
2. Sion 3 (2:0)
3. Basel 3 (3:2)
4. GC 1 (1:1)
YB 1 (1:1)
Xamax 1 (1:1)
Thun 1 (1:1)
8. FC Zürich 0 (2:3)
9. Bellinzona 0 (0:2)
10. St. Gallen 0 (0:4)

Artikel zum Thema

Alex Frei trifft doppelt – FCB gewinnt gegen FCZ

Basel lag gegen Zürich zweimal zurück, siegte am Ende aber gleichwohl 3:2 Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live vom Klassiker aus dem St.-Jakob-Park. Mehr...

Dossiers

FC Basel - FC Zürich 3:2 (2:2)

St.-Jakob-Park. - 30'520 Zuschauer. - SR Kever. - Tore: 13. Teixeira (Corner Rodriguez) 0:1. 18. Frei (Stocker) 1:1. 36. Djuric (Hassli) 1:2. 45. Zoua (Safari) 2:2. 80. Frei (Stocker) 3:2.
Basel: Sommer; Inkoom, Abraham, Cagdas (46. Kusunga), Safari; Shaqiri (73. Almerares), Huggel, Yapi, Stocker; Zoua (73. Tembo), Frei.
Zürich: Guatelli; Stahel, Zouaghi, Teixeira, Rodriguez; Schönbächler, Aegerter, Margairaz (86. Mehmedi), Djuric (61. Chikhaoui); Hassli (70. Kukuruzovic), Alphonse.
Bemerkungen: FCB ohne Costanzo (gesperrt), Streller (verletzt), FCZ ohne Buff, Barmettler (beide verletzt), Chermiti, Magnin, Nikci, Leoni (alle nicht im Aufgebot). 71. Pfostenkopfball von Frei. Verwarnungen: 29. Zouaghi (Foul), Shaqiri (Unsportlichkeit), 50. Kusunga, 56. Stocker (alle Foul), 69. Frei (Reklamieren), 76. Margairaz (Unsportlichkeit).

Kommentare

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...