Drmic Doppeltorschütze bei Leverkusens Heimsieg

Bayer Leverkusen verschärft die Abstiegsnöte von Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart drastisch. Das Team von Trainer Huub Stevens geht in Leverkusen mit 0:4 unter.

Doppeltorschütze: Josip Drmic (l.) feiert mit Karim Bellarabi (r.) das Tor gegen den VfB Stuttgart. (13. März 2015)

Doppeltorschütze: Josip Drmic (l.) feiert mit Karim Bellarabi (r.) das Tor gegen den VfB Stuttgart. (13. März 2015) Bild: Frank Augstein/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Internationale Josip Drmic war am Heimsieg mit zwei Toren massgeblich beteiligt. Der Schwyzer erzielte zunächst nach 36 Minuten mit einem Kopfball aus kurzer Distanz das 2:0. Aussenverteidiger Roberto Hilbert hatte dazu die perfekte Flanke geschlagen.

Nach knapp einer Stunde schoss Drmic das 4:0 auf eine Art, wie es nur ein Stürmer mit Selbstvertrauen tun kann. Er übernahm mit einem trockenen Antritt den quer schlagenden Ball und bezwang den gegnerischen Goalie mit einem ebenso trockenen Schuss in die kurze Ecke.

Stuttgart bleibt Tabellenletzter

Es waren in dieser Saison die Meisterschaftstore Nummern 5 und 6 für Drmic, dem Trainer Roger Schmidt erneut den Vorzug vor Stefan Kiessling gegeben hatte. Nach 83 Minuten kam Kiessling, der möglicherweise in der Champions League gegen Atletico Madrid von Beginn an spielen wird, für Drmic aufs Feld.

Während Stuttgart Tabellenletzter bleibt und am Wochenende noch weiter als nur mit zwei Punkten abgehängt werden könnte, verbesserte sich Leverkusen auf Kosten von Borussia Mönchengladbach zumindest vorübergehend an die 3. Position. Mönchengladbach spielt am Sonntag daheim gegen Hannover.

Bayer Leverkusen - Stuttgart 4:0 (2:0). – Tore: 32. Wendell 1:0. 36. Drmic 2:0. 50. Bellarabi 3:0. 59. Drmic 4:0. - Bemerkungen: Drmic wurde in der 83. Minute durch Kiessling ersetzt.

Rangliste: 1. Bayern München 61. 2. Wolfsburg 50. 3. Bayer Leverkusen 42. 4. Borussia Mönchengladbach 41. 5. Schalke 04 38. 6. Augsburg 38. 7. Hoffenheim 33. 8. Werder Bremen 33. 9. Eintracht Frankfurt 31. 10. Borussia Dortmund 29. 11. 1. FC Köln 28. 12. Hannover 96 27. 13. Mainz 26. 14. Hertha Berlin 25. 15. Hamburger SV 25. 16. Paderborn 23. 17. SC Freiburg 22. 18. VfB Stuttgart 20.

(pst/si)

Erstellt: 13.03.2015, 22:48 Uhr

Artikel zum Thema

Leverkusen überrascht – Arsenal in Not

In den Achtelfinal-Hinspielen der Königsklasse kommen Josip Drmic und Leverkusen zu einem 1:0-Sieg gegen Atlético. Arsenal steht nach dem 1:3 zu Hause gegen Monaco vor dem Aus. Mehr...

Leverkusen siegt – Heimpleite von Arsenal

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bezwingt Bayer Leverkusen Atlético Madrid mit 1:0 (0:0). Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Dortmund bleibt in der Erfolgsspur

News & Gerüchte +++ Kuriose Klausel für Neururer +++ GC sucht Innenverteidiger +++ Chance für Drmic +++ Italienischer Traditionsclub vor dem Aus +++ Sion verlängert mit Abwehrchef +++ Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Und die Haare fliegen hoch: Besucher des Münchner Oktoberfests vergnügen sich auf einem der Fahrgeschäfte. (22. September 2018)
(Bild: Michael Dalder ) Mehr...