Ein Standard kostet die Schweiz den Sieg

Die Schweizer Fussballer büssen im dritten Spiel der WM-Qualifikation erstmals Punkte ein. Im intensiven Spitzenkampf in Bern gegen Norwegen resultiert letztlich nur ein 1:1.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Freude über den möglichen Traumstart mit drei Siegen in Folge dauerte nicht einmal 120 Sekunden. Mario Gavranovic erzielte neun Minuten nach seiner Einwechslung das 1:0. Der FCZ-Offensivakteur, der eine sensationelle Quote von drei Toren in vier Länderspielen hält, drückte in der 79. Minute einen von Granit Xhaka verlängerten Corner über die Linie. Auf der Gegenseite jedoch köpfelte Norwegens Captain Brede Hangeland einen Eckball wuchtig ins Netz. Die Schweizer Reklamationen wegen eines angeblichen Fouls am Goalie stiessen wohl zu Recht nicht auf offene Ohren.

Im ausverkauften Stade de Suisse erhielt das Team von Ottmar Hitzfeld in dieser WM-Qualifikation erbitterte Gegenwehr. Es gelang ihm im Gegensatz zu den vorherigen 180 Minuten nicht genügend, die Spielkontrolle an sich zu reissen. Der Schweiz war zugute zu halten, dass sie alles versuchte, den norwegischen Riegel zu knacken. Eren Derdiyok etwa rieb sich enorm auf, auch wenn er im Abschluss ohne Fortune blieb. Die mannschaftsdienliche Leistung des Hoffenheimer Stürmers, der wegen seiner zweiten gelben Karte in dieser WM-Kampagne für die Partie in Island gesperrt ist, war sehr lobenswert.

Norwegens stehende Bälle

Norwegens Torgefahr ging primär – und wie erwartet – von Standardsituationen aus. Die gross gewachsenen Verteidiger, Captain Brede Hangeland und Vegard Forren, scheiterten innert weniger als einer Minute (17.) an Diego Benaglio. Der Schweizer Keeper wehrte die wuchtigen Kopfbälle des Duos mirakulös ab. Diese wenigen, aber umso klareren Akzente der Norweger kamen nach einem Startfurioso der Schweizer. Tranquillo Barnettas Kopfball nach 65 Sekunden und ein Schuss von Eren Derdiyok aus der Drehung (8.) heraus hatten im norwegischen Strafraum für frühe Action gesorgt.

Norwegens aussergewöhliche physische Stärke machte den Schweizern das Leben in der Folge überaus schwer. Spielerisch konnten die Skandinavier, die vielfach mit neun Feldspielern hinter dem Ball standen, kaum mithalten. Aber sie hielten körperlich dagegen und spedierten den Ball bei Bedarf weit und hoch nach vorne. Was es den Schweizern schwer machte, den Rhythmus hoch zu halten. Die klarste Torchance gehörte der SFV-Auswahl. Barnettas Kopfball in der 25. Minute landete aber um Zentimeter nicht im Tor, sondern am Pfosten.

Der erste Punktverlust im dritten Gruppenspiel (nach 2:0-Siegen in Slowenien und gegen Albanien) verändert die Ausgangslage für den nächsten Auftritt der Schweizer. Island, der Gegner am kommenden Dienstag, gewann sein Spiel in Albanien und liegt in der Rangliste der Gruppe E nur noch einen Punkt hinter den Schweizern zurück.

Benaglios Vorwurf an den Referee

Nach der aufwühlenden Partie meinte Benaglio gegenüber SRF: «Wir mussten heute gegen zwölf spielen». Der tapfere Goalie der Nati meinte damit die fürwahr inkonsequente Arbitrage des spanischen Refs. Schiedsrichter Borbalan hätte nach einer Stunde auf den Penaltypunkt zeigen können, nachdem Derdiyok von Ruud gefoult worden war. Der Schweizer Torhüter vergass aber nicht, die Stärken des Gegners hervorzuheben. «Es war schwierig gegen diese riesigen Norweger, den hohen Luftraum zu verteidigen», fand Benaglio.

Auch Torschütze Gavranovic war nicht völlig glücklich über das Remis. «Es ist ärgerlich, wenn wir zwei Minuten nach der Führung den Ausgleich kassieren. Aber man muss einfach sagen, dass die Norweger sehr gefährlich bei stehenden Bällen waren.» Bei seinem Treffer, dem dritten im vierten A-Nati-Einsatz, sei er einfach am richtigen Ort gewesen. Gavranovic versprach zum Schluss: «Wir sind gegen Island bereit.»

Schweiz - Norwegen 1:1 (0:0)

Stade de Suisse, 30'712 Zuschauer (ausverkauft). - SR Fernandez Borbalan (Sp). - Tore: 79. Gavranovic (Xhaka) 1:0. 81. Hangeland (Corner John Arne Riise) 1:1.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (91. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Barnetta (70. Gavranovic); Derdiyok.

Norwegen: Jarstein; Ruud, Hangeland, Forren, John Arne Riise; Nordtveit; Braaten, Henriksen, Yttergard Jenssen (83. Wolff Eikrem), Elyounoussi (92. Parr); Söderlund (64. King).

Bemerkungen: Schweiz komplett, Norwegen ohne Abdellaoue und Björn Helge Riise (beide verletzt). 25. Kopfball von Barnetta an den Pfosten. 90. Pfostenschuss von Elyounoussi. Verwarnungen: 11 Nordtveit (Foul/in Zypern gesperrt). 30. Forren (Foul). 40. Derdiyok (Foul/in Island gesperrt). 44. Lichtsteiner (Reklamieren). 73. Yttergard Jenssen (Foul). 83. Benaglio (Reklamieren). 88. Braaten (Unsportlichkeit).

Erstellt: 12.10.2012, 22:49 Uhr

Artikel zum Thema

Der Liveticker zu Schweiz gegen Norwegen

Im Rahmen der WM-Qualifikation spielt die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Bern gegen Norwegen 1:1 (0:0). Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

«Die Reife eines Shaqiri oder Xhaka hatten wir damals nicht»

Der ehemalige Nationalspieler Hakan Yakin sagt als Kolumnist von Tagesanzeiger.ch/Newsnet, was im Nationalteam anders ist als früher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...