Einen Griezmann zum halben Preis, bitte

Der Franzose soll vor einem Wechsel von Atlético Madrid zum FC Barcelona stehen. Wegen einer Klausel wird er bald günstiger, die Katalanen warten ab.

Antoine Griezmann: Wie lange bleibt er noch bei Atlético Madrid? Bild: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstagabend kommt auch die Belegschaft von Atlético Madrid zur Weihnachtsfeier zusammen. Erstmals im Estadio Metropolitano, das in diesem Jahr eingeweiht wurde und ein feines Restaurant beherbergt. Aller Voraussicht nach wird letztmals bei dieser Feier ein französischer Mitarbeiter des Clubs zu Gast sein: Antoine Griezmann, 26. Die Hinweise verdichten sich, dass der feinfüssige Offensivgeist im Sommer, nach der Fussball-Weltmeisterschaft in Russland, nicht mehr das rot-weiss gestreifte Trikot Atléticos tragen wird. Sondern ins blau-burgundrote Hemd des FC Barcelona wechselt.

Gerüchte um eine Liaison Griezmanns mit den Katalanen gibt es schon länger. Am Sonntag nun wartete die Zeitung «El Mundo Deportivo» mit der Meldung auf, dass sich die Schwester Griezmanns, die ihn als Managerin vertritt, sowie deren Eltern in Barcelona mit Barça-Präsident Josep María Bartomeu getroffen haben. Ziel der Unterredung in einem Restaurant der Stadt: Die Finalisierung der letzten Details des Vertrages, den der agile Franzose schon bald unterschreiben und dann ab dem Juli 2018 mit Leben füllen soll.

«Wenn diese Zeitung das schreibt, dann wird das so stimmen», sagte der frühere Barça-Profi Guillermo Amor, der heute im Clubvorstand das Amt mit dem sperrigen Titel «Institutionelle Beziehungen» bekleidet, also für die Aussendarstellung zuständig ist. Auch bei Atlético haben sie sich bereits damit abgefunden, dass Griezmann die Farben wechselt.

Griezmann kokettierte zuletzt häufig mit möglichen neuen Clubs

Er habe noch nie jemandem die Tür versperrt, sagte dieser Tage Atlético-Trainer Diego Pablo Simeone der französischen Sportzeitung L'Équipe. Simeone erinnerte an die Abschiede von Spielern wie Stürmer Diego Costa, der kurz vor einer Rückkehr vom FC Chelsea steht, oder Arda Turan, der noch beim FC Barcelona spielt. «Wenn ein Spieler zu mir kommt und sagt: «Trainer, ich habe die Möglichkeit in einer bestimmten Mannschaft zu spielen, ich will weg», und er hat alles für mich getan, so wie Griezmann es tut, werde ich sagen: Kein Problem!»

Die Anhänger Atléticos können mit der Personalie nicht ganz so entspannt umgehen. Was auch daran liegt, dass Griezmann auf dem Transfermarkt zuletzt häufiger mit Gelegenheitskontakten kokettierte. Mal erklärte der Franzose, die Wahrscheinlichkeit, bei Manchester United zu landen, liege auf einer Skala von eins bis zehn bei «sechs». Dann wieder bejahte er die Frage, ob er gern mal mit den Paris-Saint-Germain-Perlen Neymar und Kylian Mbappé zusammen spielen möchte, was nur Atlético-Präsident Enrique Cerezo zu Heiterkeit animierte: «Dann müssen wir halt Neymar und Mbappé kaufen.»

In den Ohren der Atlético-Fans klangen Griezmanns Worte nach Geringschätzung. Die Quittung: Beim letzten Derby gegen den Stadtrivalen Real Madrid vor einem Monat (0:0) pfiffen sie Griezmann aus. Zumal er in dieser Saison, in der Atlético neben Manchester City und Barça eine der drei ungeschlagenen Mannschaften in Europas fünf grossen Ligen ist, nicht ganz so brilliert wie im Vorjahr. In 17 Pflichtspielen kam Griezmann auf sieben Tore.

Noch im Winter soll ein Verteidiger aus Kolumbien zum FC Barcelona kommen

Das Interesse Barcelonas ist dennoch nicht erkaltet. Vor zwei Jahren hatte der damalige Trainer Luis Enrique dem Präsidenten Bartomeu gesagt, er solle sparen. Denn Griezmann, Torschützenkönig der EM 2016 in Frankreich, sei der Einzige, der dem mittlerweile gesprengten «Dreizack»-Sturm aus dem Argentinier Lionel Messi, dem Brasilianer Neymar und dem Uruguayer Luis Suárez Konkurrenz machen könne.

Das Geld für Griezmann hat Barcelona heute, unter anderem durch den spektakulären Neymar-Transfer zu Paris Saint-Germain. Neymar spülte den Rekordbetrag von offiziell 222 Millionen Euro in die Kasse der Katalanen. Griezmanns Preis liegt demnächst erheblich niedriger. Ab 1. Januar 2018 gilt für ihn eine vertraglich festgeschriebene Ablöse von 100 Millionen Euro, bis zu dem Datum liegt sie bei 200 Millionen.

Die Halbierung wurde im Sommer vereinbart. Atlético wollte Griezmann unbedingt im Jahr des Umzugs vom Estadio Vicente Calderón ins Estadio Metropolitano im Club halten. Zudem sollte die Zeit überbrückt werden, in der Atlético mit einer Transfersperre durch den Weltverband Fifa belegt war. Diese endet im Januar. Das Gehalt Griezmanns wurde über eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2022 auf angeblich 14 Millionen Euro angehoben. Es dürfte bei Barça kaum sinken.

Nach baldigem Vollzug reiht sich also ein weiterer Transfer in die Liste derer ein, die im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen. Barcelona reichte circa 105 der 222 Neymar-Millionen bereits an Borussia Dortmund weiter, für den Stürmer Ousmane Dembélé, der wegen Verletzung noch nicht so recht zur Geltung kommt. Und im Sommer muss Paris auch die 180-Millionen-Option für den derzeit noch vom AS Monaco ausgeliehenen Mbappé ziehen. Die inflationäre Preisentwicklung auf dem Fussballmarkt geht also unverdrossen weiter. Auch wegen der Aufrüstungsbemühungen des FC Barcelona.

Noch im Winter soll Kolumbiens Verteidiger Yerri Mina von Palmeiras São Paulo kommen und die Planstelle von Javier Mascherano einnehmen; der Argentinier will in China für die WM in Russland Spielpraxis sammeln. Barça besitzt ein Vorkaufsrecht für Mina, der neun Millionen Euro kosten soll. Standesgemässer wirkt da ein anderer Traum, den Barça im vergangenen Sommer noch nicht realisieren konnte. Die Katalanen wollen weiterhin den brasilianischen Regisseur Coutinho vom FC Liverpool loseisen. Sein Preis: angeblich 150 Millionen Euro. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.12.2017, 10:03 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...