GC-Juwel Dabbur – jetzt geht es um Millionen

Halten lässt sich Munas Dabbur wohl nicht. Doch wenigstens soll ein Vielfaches ­vom Kaufpreis herausschauen.

Munas Dabbur (links) will GC und den Letzigrund in Richtung Palermo verlassen. Foto: Steffen Schmidt (freshfocus)

Munas Dabbur (links) will GC und den Letzigrund in Richtung Palermo verlassen. Foto: Steffen Schmidt (freshfocus)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:1, 6:1 – solch grossen Spass hatten die GC-Fans lange nicht mehr. Entsprechend gut gelaunt feierten sie ihre Mannschaft. Fast jeder Schuss sass gegen den chancenlosen Aufsteiger Lugano, der den Grasshoppers gerade recht kam, um einen Torreigen fort­zusetzen, der inzwischen fast unheimliche Züge annimmt. 16 Treffer sind ihnen in den ersten 4 Spielen gelungen, das ist ­einzigartig in den vergangenen drei Jahrzehnten. Und es ist der Gegenentwurf zum Vorjahr: Da hatte GC in den ersten 4 Partien 3 Tore zustande gebracht.

Am ehesten noch erinnert das ­Hoch an die Jahre 2001 und 2002. Jeweils 11 Treffer waren GC seinerzeit gelungen, was beim Blick aufs Kader aber auch ­retrospektiv nicht wirklich verwundert. Richard Nuñez, Stéphane Chapuisat und Mladen Petric hatten die Stürmer geheissen. Der uruguayische Zauberer, der Waadtländer Champions-League-Sieger und das immense Talent aus Neuenhof. Es resultierte, im Sommer 2003, der ­bislang letzte Meistertitel.

Der GC-Anhang schwärmt

Heute sind es die Angreifer Munas Dabbur, Shani Tarashaj, Yoric Ravet oder Caio, die den GC-Anhang schwärmen lassen. Oder träumen nach dem höchsten Sieg seit fast sechs Jahren (und ­einem 7:0 gegen Bellinzona). Dass es der bemitleidenswert schwache Aufsteiger den Zürchern ziemlich leicht gemacht hatte, das liess keiner unerwähnt. Trainer Pierluigi Tami sagte sogar: «Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht zufrieden. Wir ­begingen zu viele Fehler und hatten zu wenig Tempo in unserem Spiel.» Dank zweier krasser Abwehrfehler kam GC trotzdem zu einer komfortablen 3:0-Führung zur Pause. Und unmittelbar danach gelang Dabbur mit einem Penalty schon das 4:0.

Dabbur mit einem Tor und zwei ­Assists sowie Tarashaj mit einer Doublette waren die Spieler der Partie. Vor allem die beiden Stürmer prägen das GC-Spiel seit dem Saisonstart. Dabbur hat schon fünf Treffer vorbereitet und Tarashaj fünf Tore erzielt. «Wir verstehen uns in der Offensive sehr gut», ­erklärt der 20-jährige Tarashaj die Produktivität und die Effizienz. Erst sechs Pflichtspiele hat er von Anfang an ­bestritten, doch Tami zählt ihn bereits zu den Leistungsträgern. «Ich schätze sein Vertrauen», sagt der junge Mann aus Hausen am Albis mit Wurzeln in ­Kosovo. Von den vielen jungen Spielern im GC-Kader ragt Tarashaj heraus.

Fünf verschiedene Angreifer haben 14 der 16 Saisontreffer erzielt, lediglich das 6:1 gegen Lugano ist mit Marco Basic ­einem defensiven Spieler anzurechnen. Nun aber droht die GC-Offensive bereits zu zerbrechen. Dabbur will weg, das hat er nach dem Spiel vor Journalisten ­erstaunlich offen klargestellt. «Ich möchte den nächsten Schritt machen, das ist sehr wichtig für mich.» Palermo soll die nächste Station des 23-Jährigen sein. «Ich hoffe, dass der Deal in den nächsten ­Tagen zustande kommt», fügte er an. Mit einem Tor und zwei Assists, glaubt er, habe er «einen perfekten ­Abschied» geboten. Er gehe davon aus, dass dies sein letztes GC-Heimspiel ­gewesen sei.

Die Millionenfrage

Mit seinem öffentlichen Vorpreschen hat Dabbur die Clubverantwortlichen überrascht. Geschäftsführer Manuel Huber, der sich anschliessend im Kabinengang ausführlich mit dem Israeli unterhielt, sagt aber: «Dass er den Wunsch hat, zu wechseln, war uns bekannt.» Von ­Palermo ist auch bereits ein Angebot eingetroffen – nur entspricht es nicht dem, was sich GC von einem Transfer verspricht. Bei weitem nicht: «Wir sind weit entfernt von ­einer Einigung», sagt ­Huber. «Ich kann den Wunsch des Spielers verstehen, aber alles hat seine Grenzen. Wir geben Dabbur nur ab, wenn der Preis stimmt.»

Klar: Es geht um Geld. Dass ein Spieler in Zürich zu halten ist, der sagt, sich bereits mit einem neuen Verein einig zu sein, ist unwahrscheinlich und auch ­Huber bewusst. Rund 500'000 Franken hat GC vor einem Jahr an Maccabi Tel Aviv überwiesen und den Spieler mit ­einem Vertrag bis 2017 ausgestattet, nun soll wenigstens ein Vielfaches ­davon bei einem Weiterverkauf herausschauen. Kaum weniger als vier Millionen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.08.2015, 06:45 Uhr

Artikel zum Thema

GC siegt, aber Matchwinner will weg

Die Grasshoppers feiern einen Kantersieg über Aufsteiger Lugano. Doch dann kommt die schlechte Nachricht. Mehr...

GC-Neuling schiesst Hoppers zum Derby-Sieg

Die Grasshoppers gewinnen das 243. Zürcher Derby dank einem Treffer in der Nachspielzeit 3:2. Der FCZ wartet weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Mehr...

GC überfährt den FC Thun

Dank einer überragenden ersten Halbzeit gelingt den Grasshoppers ein optimaler Saisonstart. Sie bezwingen Thun mit 5:3. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Unendlich: Die Kunstinstallation «Wald der nachhallenden Lichter» im Mori Building Digital Art Museum in Tokio. (21. Juni 2018)
(Bild: Shuji Kajiyama/AP Photo) Mehr...