GC gewinnt turbulentes Derby

Die Grasshoppers haben ihre Torbaisse überwunden und treffen im Zürcher Derby gegen den FC Zürich gleich viermal. Den wegweisenden Treffer erzielte einmal mehr Vero Salatic.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Sieg schliessen die Grasshoppers – mindestens für eine Nacht – zu Basel an die Spitze auf, während der FCZ im Kampf um einen Platz in der Europa League an Terrain verloren hat.

FCZ-Stürmer Yassine Chikhaoui stand am Ursprung der drei Tore in der ersten Halbzeit. Dümmlich verschuldete der Tunesier mit einem Handspiel einen Penalty, den Izet Hajrovic in der 12. Minute zur GC-Führung verwertete. In der 25. Minute verlor Chikhaoui im Mittelfeld fahrlässig den Ball. Michael Lang setzte zu einem Sturmlauf an und traf zum 0:2. Der FCZ rappelte sich aber auf. Und wieder stand Chikhaoui im Mittelpunkt. Der begnadete afrikanische Dribbler wurde von Abrashi im Strafraum gefoult, was Milan Gajic die Gelegenheit gab, per Foulelfmeter zum 1:2 zu verkürzen. Der FCZ-Mittelfeldspieler erzielte das 5000. Tor der Super League, die im Sommer 2003 eingeführt wurde. Gajic hiess auch der Torschütze zum 2:2-Ausgleich in der 51. Minute. Erneut hatte Chikhaoui seine Füsse im Spiel. Diesmal aber als überlegter Passgeber.

GC, das zuvor in vier von fünf Spielen ohne Tor geblieben waren, konterte aber. Zweimal reüssierte die Mannschaft von Trainer Uli Forte nach Eckbällen. Zunächst brachte Vero Salatic den Rekordmeister in der 62. Minute wieder in Front, acht Minuten später war Milan Vilotic mit einem Kopfball-Aufsetzer zum 4:2 erfolgreich. Damit war die Entscheidung gefallen. Allerdings hätte Vilotic gar nicht mehr auf dem Rasen stehen müssen. Nach dem Ausgleich zog er Chikhaoui im Strafraum die Füsse weg; der Pfiff und die zweite gelbe Karte blieben aber aus.

Keine Punktgewinn bei Seoanes Gastspiel

Interims-Trainer Gerardo Seoane hatte den FC Luzern stark umgekrempelt. Michel Renggli und Stephan Andrist rückten wieder ins Team, während Pajtim Kasami oder Jamir Hyka zumindest bei Spielbeginn nicht zum Einsatz gelangten. Luzern zeigte sich gegenüber dem 0:4 gegen Basel verbessert, zeigte Moral, hatte aber wenig Durchsetzungsvermögen. Sion nutzte die FCL-Unsicherheiten geschickt aus.

Das Führungsgoal glückte Leo Lacroix mit einem Kopfball nach einer Corner-Flanke von Alberto Regazzoni, der erstmals nach seiner Rückkehr aus St. Gallen wieder von Anfang an spielte. Als Alain Wiss nach der Pause nach einem weiten Zuspiel von Andrist ausglich, war jeder Ausgang möglich. Doch die Walliser zeigten sich entschlossener. Der Nordire Kyle Lafferty pfefferte einen von Puljic ungenügend abgewehrten Ball wuchtig zum Siegtor unter die Latte.

Präsident Christian Constantin und dem Trainer-Duo Gennaro Gattuso/Arno Rossini dürften Steine vom Herzen gefallen sein. Gattuso agierte lange selbst mit, rackerte und war mit einigen Fouls nahe an einem Platzverweis. Luzern wartet nun seit elf Spielen auf einen Erfolg. Ob der neue Trainer die Wende bringt?

Telegramme:

Zürich - Grasshoppers 2:4 (1:2).

Letzigrund. - 16'111 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 12. Hajrovic (Handspenalty/von Chikhaoui verschuldet) 0:1. 25. Michael Lang 0:2. 32. Gajic (Foulpenalty/von Abrashi verschuldet) 1:2. 51. Gajic (Chikhaoui) 2:2. 62. Salatic (Zuber) 2:3. 70. Vilotic (Hajrovic) 2:4.

FC Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Beda, Raphael Koch, Benito; Gajic (73. Mariani), Buff (83. Kukuruzovic); Schönbächler (30. Glarner), Gavranovic, Chikhaoui; Drmic.

Grasshoppers: Bürki; Lang, Vilotic, Grichting, Pavlovic; Salatic; Hajrovic, Toko (67. Taulant Xhaka), Abrashi (73. Gashi), Zuber; Ngamukol (79. Ben Khalifa).

Bemerkungen: FC Zürich ohne Chermiti, Kukeli und Pedro Henrique (alle verletzt) sowie Jahovic (gesperrt). 78. Pfostenschuss von Drmic. Verwarnungen: 12. Chikhaoui (Handspiel). 21. Abrashi, Beda, Da Costa und Toko (alle Unsportlichkeit). 31. Vilotic (Reklamieren). 60. Gavranovic (Unsportlichkeit, im nächsten Spiel gesperrt). 68. Glarner (Foul).

Sion - Luzern 2:1 (1:0).

Tourbillon. - 9800 Zuschauer. - SR Graf. - Tore: 27. Lacroix (Regazzoni) 1:0. 52. Wiss (Andrist) 1:1. 67. Lafferty (Bühler) 2:1.

Sion: Vanins; Sauthier, Vanczak, Dingsdag, Lacroix, Bühler; Gattuso (73. Basha), Gelson Fernandes; Darragi (81. Crettenand) ; Leo Itaperuna, Regazzoni (56. Lafferty).

Luzern: Zibung: Sarr, Stahel, Puljic, Lustenberger; Renggli (63. Kasami); Winter (72. Gygax), Wiss, Muntwiler, Andrist (83. Siegrist); Rangelov.

Bemerkungen: Sion ohne Margairaz und Ndjeng (beide verletzt) und Adailton (gesperrt). Luzern ohne Lezcano und Gabriel Wüthrich (beide verletzt). Einstand von Luzerns Interimstrainer Gerardo Seoane. - Verwarnungen: 34. Gattuso, 40. Rangelov, 42. Leo (alle Foul), 43. Sarr (Unsportlichkeit). 79. Darragi (Foul). (si)

Erstellt: 06.04.2013, 22:07 Uhr

Artikel zum Thema

Forte mit goldenem Händchen – GC siegt weiter

Der Höhenflug der Grasshoppers hält an. Im ersten Spiel der Rückrunde setzt sich der Wintermeister beim Tabellenletzten Servette mit 1:0 durch. Mehr...

Der Liveticker zur Partie FCZ - GC

Im Letzigrund kam es heute zum 231. Zürcher Derby. GC gewinnt ein turbulente und torreiche Partie 4:2. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Blogs

Wettermacher Kalt gegen Serbien, heiss gegen Costa Rica

History Reloaded Neuer Feminismus, alte Rollenbilder

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Massenyoga: Gemeinsame Yoga-Lektion in der indischen Stadt Chandigarh im Vorfeld des Welt Yoga Tages. (19.Juni 2018)
(Bild: Ajay Verma ) Mehr...