GC holt zum dritten Mal Walther ins Boot

Er war im Berater-Team von Xherdan Shaqiri tätig. Nun wird Mathias Walther neuer GC-Sportchef.

Wurde dank seiner Erfahrung gewählt: Mathias Walther, hier bei einem Spiel zwischen Servette und Winterthur. (Archivbild)

Wurde dank seiner Erfahrung gewählt: Mathias Walther, hier bei einem Spiel zwischen Servette und Winterthur. (Archivbild) Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Grasshoppers verpflichten einen Altbekannten als neuen Sportchef: Der 45-jährige Mathias Walther übte das Amt bereits von 2000 bis 2003 aus. Der GC-Verwaltungsrat hat am Montagabend den ausgebildeten Ökonom einstimmig gewählt. Die operative Führungsmannschaft unter der Leitung von CEO Manuel Huber, der interimistisch auch das Amt als Sportchef ausgeübt hatte, ist damit wieder komplett.

«Wir konnten ohne Druck einen Sportchef finden, der sehr gute Qualifikationen mitbringt und bereits vertiefte Kenntnisse unserer Organisation hat», erklärte GC-Präsident Stephan Anliker in einer Medienmitteilung.

Mathias Walther kennt den Traditionsverein schon von früher als GC-Arbeitnehmer. Seine Tätigkeiten: Chef Préformation 1998, Ausbildungschef 1999/2000, Sportchef 2000 bis 2003. Nach der Entlassung im Oktober 2003 (zusammen mit Marcel Koller, dem heutigen Nationaltrainer in Österreich) war Walther bis 2009 als Trainer und Sportchef beim FC Winterthur tätig und kehrte von 2010 bis 2012 als U-21-Trainer und Ausbildungschef zu den Hoppers zurück.

Mathias Walther war auch im Berater-Team des Schweizer Nati-Stars Xherdan Shaqiri tätig und ist aktuell Ausbildungschef beim GC-Partnerverein FC Rapperswil-Jona. Er wird seine Funktion nach einer sauberen Übergabe bei den Grasshoppers in den kommenden Tagen antreten. (kaf/sda)

Erstellt: 16.05.2017, 12:36 Uhr

Artikel zum Thema

«Ohne meinen Grossvater wäre ich nicht bei GC»

Interview Munas Dabbur erklärt, wieso er sich von Salzburg ausleihen liess – und in Zürich als Captain mehr Emotionen zeigt als in Österreich. Mehr...

Shaqiri gibt Comeback – Spurs bleiben dran

Der letzte verbliebene Verfolger von Leader Chelsea erfüllt seine Pflicht. Und Xherdan Shaqiri kehrt in den Meisterschaftsbetrieb zurück. Mehr...

Shaqiri muss im Nationalteam Sonderschichten schieben

Er hat zwei Monate nicht mehr gespielt: Xherdan Shaqiri erhält im Nationalteam ein Spezialtraining, um gegen Lettland fit zu werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerball: Sonnenaufgang über Kairo. (19. Juni 2018)
(Bild: /Mohamed Abd El Ghany) Mehr...