Gladbach schlägt Bayern dank Last-Minute-Penalty

Die Fohlen gewinnen nach einer dramatischen Schlussphase gegen Bayern München mit 2:1. Dortmund schickt Düsseldorf mit 5:0 nach Hause.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die erste echte Meisterprüfung ist bestanden, der grosse FC Bayern weiter distanziert. Borussia Mönchengladbach bleibt nach einem Last-Minute-Sieg im Klassiker gegen den nun sieben Punkte zurückliegenden Fussball-Rekordmeister aus München an der Tabellenspitze. Die Bayern sind nur Sechster!

Ein Foulelfmeter besiegelte in der Nachspielzeit das 2:1 (0:0), das Rami Bensebaini (90.+2.) perfekt machte. Der Linksverteidiger hatte zuvor bereits den Ausgleich geköpft (60.). Schiedsrichter Marco Fritz stellte zudem Javi Martinez nach dessen Foul an Marcus Thuram mit Gelb-Rot vom Platz. Ivan Perisic hatte die lange überlegenen Bayern in Führung geschossen (49.).

Nach der zweiten unglücklichen Niederlage am Stück ist die erhoffte Herbstmeisterschaft für das Team von Hansi Flick damit bereits so gut wie unerreichbar. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem Rückstand und mehr Risiko verdienten sich die Borussen den 21. Heimsieg gegen die Bayern. Das Team von Trainer Marco Rose bleibt dadurch auch am 14. Spieltag an der Spitze. «Wir trauen uns das zu und schauen auf unsere Stärken. Das soll uns tragen mit unseren Zuschauern. Wir wollen aktiv sein und die Bayern unter Druck setzen, wenn möglich mit und gegen den Ball», hatte Rose vor dem Spiel bei Sky angekündigt. Das gelang erst in der zweiten Halbzeit. Zunächst schien es so, als könne der FC Bayern die Borussen mit deren eigenen Waffen schlagen.

Anfangs kein Durchkommen für die Fohlen

Nach 30 Minuten hatten die Gladbacher noch keinen Torschuss abgeben können, die Bayern dagegen acht. Und die hatten es in sich. Zweimal stand Gladbachs Torhüter Yann Sommer binnen einer Minute im Mittelpunkt. Zunächst rettete der Schweizer gegen Thomas Müller bravourös (26.). Kurz danach liess er einen Schuss von Nationalspieler Joshua Kimmich passieren, fasste nach und erwischte den Ball wohl noch gerade rechtzeitig (27.). Die Torlinientechnik klärte auf: Das Spielgerät war hauchdünn nicht mit vollem Umfang hinter der Linie.

Erstaunlicherweise reagierte Rose zur Pause weder taktisch noch personell. Das änderte sich erst nach der verdienten Führung der Bayern. Perisics Drehschuss schien dabei nicht unhaltbar. Borussia reagierte wütend und war plötzlich spielbestimmend, auch dank der Einwechslung von Nationalspieler Breel Embolo, der Schwung in die Partie brachte.

Dortmund schiesst sich Frust von der Seele

Deutlich weniger spannend und um einiges deutlicher verlief die Partie zwischen Dortmund und Fortuna Düsseldorf. Nach schwierigen Wochen schoss sich das Team von Trainer Lucien Favre allen Frust von der Seele und besiegte den Aussenseiter gleich mit 5:0. Reus (2), Hazard und Sancho (2) trafen für den BVB.

Dank einem 3:1-Sieg gegen Hoffenheim bleibt RB Leizpig Zweiter in der Bundesliga. Und auch Freiburg setzte seinen Höhenflug fort und und feierte mit dem 1:0 gegen den VfL Wolfsburg bereits den siebten Saisonsieg.

Und auch Leverkusen hat Grund zum Feiern. Dank dem 2:1 zu Hause gegen Schalke überholt das Team von Peter Bosz in der Tabelle die Bayern und steht nun auf Rang 6.

Augsburg - Mainz 2:1 (1:1). - 26'950 Zuschauer. - Tore: 15. Öztunali 0:1. 41. Richter 1:1. 65. Niederlechner (Foulpenalty) 2:1. - Bemerkung: Augsburg mit Lichtsteiner (bis 69.) und Vargas, Mainz mit Edimilson Fernandes.

Gladbach - Bayern München 2:1 (0:1). - 54'022 Zuschauer. - Tore: 49. Perisic 0:1. 60. Bensebaini 1:1. 92. Bensebaini (Foulpenalty) 2:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (ab 58.). 91. Gelb-Rote Karte gegen Javi Martinez (Bayern München).

Borussia Dortmund - Fortuna Düsseldorf 5:0 (1:0). - 81'365 Zuschauer. - Tore: 43. Reus 1:0. 58. Hazard 2:0. 63. Sancho 3:0. 71. Reus 4:0. 74. Sancho 5:0. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji.

RB Leipzig - Hoffenheim 3:1 (1:0). - 38'607 Zuschauer. - Tore: 11. Werner 1:0. 52. Werner (Foulpenalty) 2:0. 83. Sabitzer 3:0. 89. Bicakcic 3:1. - Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz), Hoffenheim ohne Zuber (verletzt).

Freiburg - Wolfsburg 1:0 (0:0). - 23'800 Zuschauer. - Tor: 85. Schmid 1:0. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 60.), ohne Steffen (nicht im Aufgebot) und Mbabu (Ersatz).

Bayer Leverkusen - Schalke 2:1 (1:0). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 15. Alario 1:0. 81. Alario 2:0. 82. Raman 2:1.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 07.12.2019, 17:31 Uhr

Artikel zum Thema

Zakaria will jetzt auch die Bayern überrumpeln

Der Schweizer ist einer der Hauptgründe für die glänzende Saison von Mönchengladbach. Dem Spitzenspiel sieht er optimistisch entgegen. Mehr...

Ein Paradies für Möchtegern-Sportchefs

In der populären Simulation «Football Manager 2020» ist die Datenmenge enorm – und das Suchtpotenzial gross. Mehr...

Die Folgen einer roten Karte

Im «Fall Nuzzolo» wurde er blossgestellt, nun hört er auf: Schiedsrichter Stephan Klossner leitet am Sonntag seinen letzten Match. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...