Glück für YB – Dossier Salatic offen

YB hat sich fürs Erste aus dem Cup-Schlamassel gespielt. Gegen Sion setzen sich die Berner dank einem umstrittenen Foulpenalty-Treffer von Raphaël Nuzzolo durch.

Die Entscheidung im Tourbillon: Raphaël Nuzzolo trifft mittels Foulpenalty.

Die Entscheidung im Tourbillon: Raphaël Nuzzolo trifft mittels Foulpenalty. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur zwei Professionals jener YB-Startaufstellung, die am Wochenende das totale Cup-Versagen gegen Buochs zu verschulden hatte, berücksichtigte Uli Forte in Sitten erneut von Beginn weg. Zur sofortigen Imagekorrektur setzte der Berner Trainer wieder auf den Stamm. Und der harte Kern reagierte wie gewünscht.

Im Tourbillon bekamen die knapp 7500 Zuschauer generell eine Begegnung zweier Teams zu sehen, die spürbar bemüht waren, die Negativschlagzeilen der letzten Tage einzudämmen. Sion stemmte sich mit purer Kraft, aber vergeblich gegen eine vierte Niederlage in Serie, derweil YB vier Tage nach der kolossalen Blamage gegen einen fünftklassigen Herausforderer ohne die geringste Verzögerung Präsenz markierte.

Erneut Nuzzolo im Blickpunkt

Raphaël Nuzzolo rückte aus der YB-Optik nicht zum ersten Mal in dieser Saison in den Brennpunkt. In der 7. Minute setzte er einen Ball an die Lattenunterkante und früh das Signal, in der Meisterschaft weiterhin Boden gutzumachen. Nuzzolo war auch im entscheidenden Augenblick zur Stelle. Nach einem leichten Schubser bekam der YB-Topskorer einen Foulpenalty zugesprochen, den er souverän verwertete.

Für Sion verlängerte sich die Serie der Fehltritte um eine vierte Partie - auch weil Pa Modous abgefälschter Schuss in der Nachspielzeit nur die Latte touchierte. Obschon der Trainer-Diplominhaber Jochen Dries und sein Vorgesetzter Fredy Chassot mit dem Ensemble ausser in Zürich (1:4) kaum einmal unter ein gewisses Level fielen, wird die Lage ungemütlich. Mit dem drittletzten Platz wird sich das konstant nervöse Umfeld kaum wortlos abfinden.

Was passiert mit Salatic?

Seit geraumer Zeit ist bekannt, dass sich Sion für den bei GC zur unerwünschten Person erklärten Veroljub Salatic interessiert. Christian Constantin bestätigte gegenüber dem «Nouvelliste», dass der suspendierte Captain der Hoppers ein Thema sei. «Aber nicht zu den von GC festgelegten Konditionen», stellte Sions Präsident klar. (si)

Erstellt: 24.09.2014, 22:52 Uhr

Artikel zum Thema

Nullnummer für FCZ – GC kalt geduscht

Der FC Zürich und der FC Aarau trennen sich im Letzigrund torlos. Damit sind die Zürcher die Tabellenspitze los. Die Grasshoppers verlieren im St. Galler Regen klar 0:3. Mehr...

YB-Schlappe – jetzt spricht Fredy Bickel

«Überheblich, dumm, naiv», so kommentiert der YB-Sportchef das Cup-Aus in Buochs. Nun gibt es Lohnabzug. Und was sagt Bickel eigentlich zu Salatic? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...