Gross doch nicht zu Nürnberg, übernimmt stattdessen Koller?

Wunschkandidat Christian Gross wird wider Erwarten nicht Trainer des Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Der Schweizer und die Franken finden bei den Vertragsmodalitäten keine Übereinkunft.

Die Vertragsverhandlungen fruchteten nicht: Christian Gross bleibt ohne Trainer-Job.

Die Vertragsverhandlungen fruchteten nicht: Christian Gross bleibt ohne Trainer-Job. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Spekulationen um ein Engagement von Christian Gross beim FC Nürnberg sind zu Ende. «Wir haben von Beginn an betont, dass wir mit mehreren Kandidaten Gespräche führen. Es ist richtig, dass Christian Gross einer dieser Kandidaten war. In Verhandlungen geht man ergebnisoffen, es gibt etliche Komponenten, die bei einer Vertragseinkunft passen müssen. Wir sind nicht zusammengekommen.», sagte Sportvorstand Martin Bader der Nachrichtenagentur dpa.

«Wir arbeiten weiterhin an der bestmöglichen, nicht schnellstmöglichen Lösung für den 1. FC Nürnberg», sagte Bader zur Trainersuche und betonte: «Dafür nehmen wir uns die nötige Zeit.» Am vergangenen Montag war Michael Wiesinger als Coach der Franken beurlaubt worden. Seither kursieren viele Namen.

Der Clubfussball reizt Koller unverändert

Wer nun statt Gross Wiesingers Nachfolge antritt, ist offen. Anscheinend ein ernsthafter Kandidat soll der österreichische Nationaltrainer Marcel Koller sein. Allerdings hat der Zürcher noch Chancen, sich mit Österreich für die WM in Brasilien zu qualifizieren - ein Sieg heute Abend in Schweden ist die Grundvoraussetzung. Koller bekräftigte immer wieder, der Clubfussball reize ihn unverändert. Sollte Österreich allerdings die Barrage erreichen, würde er aus zeitlichen Gründen wohl als Kandidat in Nürnberg wegfallen. Zu lange müsste der kriselnde Bundesligaclub dann ohne Cheftrainer auskommen. Ursprünglich hatte Nürnberg geplant gehabt, den neuen Trainer spätestens zur Jahreshauptversammlung am kommenden Montag präsentieren zu können.

Christian Gross wiederum ist seit seiner Entlassung bei den Young Boys Ende April 2012 ohne Job. In der Bundesliga war er von Dezember 2009 bis Oktober 2010 beim VfB Stuttgart engagiert gewesen und führte die Schwaben in der Rückrunde 2009/10 aus der Abstiegszone bis in die Europa League. Mit fast 2,3 Zählern pro Partie wies der Zürcher damals den besten Punkteschnitt aller Bundesliga-Trainer auf. (TA)

Erstellt: 11.10.2013, 15:59 Uhr

Artikel zum Thema

Das grosse Verwirrspiel um Gross

Bericht Seit vier Tagen wird Christian Gross in den deutschen Medien als designierter Trainer von Bundesligist 1. FC Nürnberg gehandelt. Doch unterschrieben ist immer noch nichts. Pokert der Zürcher zu hoch? Mehr...

Was trauen Experten Christian Gross noch zu?

Analyse Seit seiner Entlassung am 29. April 2012 bei YB war Christian Gross nicht mehr gefragt. Seine grosse Zeit als Trainer schien abgelaufen. Laut deutschen Medien soll der 59-jährige Altmeister jetzt aber Coach in Nürnberg werden. Mehr...

Gross vor Engagement in Nürnberg?

Fussball Christian Gross wird in Deutschland als erster Anwärter für die Nachfolge von Michael Wiesinger als Trainer in Nürnberg gehandelt. Laut "Bild" muss das Engagement nur noch offiziell verkündet werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Bundesliga

34. Runde

20.05.Borussia Dortmund - Werder Bremen4 : 3
20.05.M'gladbach - Darmstadt2 : 2
20.05.Hertha BSC - Bayer Leverkusen2 : 6
20.05.1. FC Köln - Mainz 052 : 0
20.05.Hamburger SV - VfL Wolfsburg2 : 1
20.05.Ingolstadt - Schalke 041 : 1
20.05.Hoffenheim - Augsburg0 : 0
20.05.Eintracht Frankfurt - RasenBallsport Leipzig2 : 2
20.05.Bayern München - SC Freiburg4 : 1
Stand: 20.05.2017 17:30

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.Bayern München34257289:2282
2.RasenBallsport Leipzig34207766:3967
3.Borussia Dortmund341810672:4064
4.Hoffenheim341614464:3762
5.1. FC Köln341213951:4249
6.Hertha BSC341541543:4749
7.SC Freiburg341461442:6048
8.Werder Bremen341361561:6445
9.M'gladbach341291345:4945
10.Schalke 043411101345:4043
11.Eintracht Frankfurt341191436:4342
12.Bayer Leverkusen341181553:5541
13.Augsburg349111435:5138
14.Hamburger SV341081633:6138
15.Mainz 05341071744:5537
16.VfL Wolfsburg341071734:5237
17.Ingolstadt34881836:5732
18.Darmstadt34742328:6325
Stand: 20.05.2017 17:30

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...