Guardiola treibt schon ein psychologisches Spiel mit Barça

Die Bayern gegen Barcelona, Juventus Turin gegen Real Madrid. Vier Giganten spielen um die Krone. Die Stimmen zu einer Hammer-Auslosung.

Bayerns Startrainer Pep Guardiola trifft mit seiner Mannschaft auf seinen ehemaligen Club FC Barcelona.

Bayerns Startrainer Pep Guardiola trifft mit seiner Mannschaft auf seinen ehemaligen Club FC Barcelona. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Traumfinal von vielen findet bereits in den Halbfinals der Champions League statt. Startrainer Pep Guardiola trifft mit den Bayern auf den FC Barcelona, mit dem er zweimal als Trainer und einmal als Spieler die Königsklasse gewonnen hatte. Es ist das Duell zweier Spitzenreiter ihrer Ligen. Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer sagt: «Irgendwo hatte ich es auch im Gefühl. Solche Geschichten schreibt nur der Fussball. Ich freue mich sehr darauf. Ich finde, die Chancen stehen 50 zu 50.»

Kaum ist die Auslosung vorbei, treibt Pep Guardiola an einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz schon ein psychologisches Spiel mit Barça und schiebt dem Gegner sogleich die Favoritenrolle zu: «Glaubt mir, Barcelona sind die Stärksten. Ich freue mich für Luis Enrique. Er ist ein super Trainer, ein super Typ, ein super Mensch. Wir brauchen die gesamte Mannschaft für dieses Duell.» Guardiola betont, dass es schon eine spezielle Angelegenheit für ihn sei. Er sagt aber auch: «Ich war dort erfolgreich, aber ich bin glücklich, hier in München zu sein.» Man werde den Gegner jetzt genau analysieren.

Ludovic Giuly, ehemaliger Spieler der Katalanen, sagt: «Ein schwieriges Los. Aber wenn wir zu Hause eine gute Ausgangslage schaffen, ist alles möglich.»

Der deutsche Welt- und Europameister Paul Breitner, heute Boschafter für die Bayern, meint: «Es wäre unfair zu sagen, Real oder Juve wären die leichteren Gegner gewesen.» Am Dienstag hätten die Bayern die beste erste Halbzeit in der Geschichte der Champions League gespielt. «In den Halbfinals brauchen wir vier solche Halbzeiten.»

Emilio Butragueño, der einstige Torjäger von Real Madrid, sagt: «Es ist eine Ehre, gegen einen so legendären Club wie Juventus Turin in einem Halbfinal der Champions League spielen zu dürfen.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.04.2015, 13:07 Uhr

Artikel zum Thema

Das Hammerlos für Guardiola

Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet live von der Auslosung der Champions-League-Halbfinals. Warum die Bayern gegen jeden Gegner statistisch gesehen die besten Chancen haben. Mehr...

Uefa ermittelt gegen Pep Guardiola

Dem gefeierten Startrainer von Bayern München steht Ungemach ins Haus. Die Gründe. Mehr...

«Er ist ein Segen für den deutschen Fussball»

Die Bayern feiern den Einzug in die Halbfinals der Champions League – und natürlich auch Trainer Pep Guardiola, der zwischenzeitlich sein Genie zu verlieren schien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog Ist Informatik das neue Basteln?

Sweet Home Auf Muschelsuche

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...