«Habe im Livestream gesehen, dass ich im WM-Aufgebot bin»

Vor zwei Jahren wurde Mario Eggimann von Köbi Kuhn aus dem EM-Aufgebot gestrichen. Nun steht der Verteidiger im Aufgebot für Südafrika. Tagesanzeiger.ch/Newsnet sprach mit dem 29-jährigen Aargauer.

Das bisher letzte Länderspiel: Am 19. November 2008 spielte Mario Eggimann eine Halbzeit im Testspiel gegen Finnland.

Das bisher letzte Länderspiel: Am 19. November 2008 spielte Mario Eggimann eine Halbzeit im Testspiel gegen Finnland. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mario Eggimann, herzliche Gratulation zur Nominierung. Wie haben Sie die erste Nacht als WM-Teilnehmer geschlafen?
Nicht anders als sonst. Aber am Morgen beim Aufstehen war es schon ein gutes Gefühl. Ich fahre jetzt zufrieden ins Training. Aber da sind jetzt keine Ferien angesagt. Während es die anderen vielleicht etwas locker nehmen können, muss ich schon etwas mehr machen.

Sie sind im letzten Moment ins Aufgebot gerückt. Wie haben Sie vom WM-Aufgebot erfahren?
Wie alle anderen auch. Ich habe die Medienkonferenz im Livestream mitverfolgt und so gesehen, dass ich dabei bin.

Und wie haben Sie dann reagiert?
Ich hatte insgeheim gehofft, dass der Endspurt reichen würde. Aber man weiss ja nie, wie es wirklich ist, wenn man nichts hört. Ich habe mich unglaublich gefreut.

Ich nehme an, die Drähte sind dann heiss gelaufen bei Ihnen...
Es gab sehr viele Gratulanten, ja, was mich sehr gefreut hat.

Das ist quasi das Happy End einer schwierigen Saison?
Ja, das kann man so sagen. Es ist wirklich viel gelaufen. Es war eine ganz komische Saison auch mit dieser Geschichte mit Robert Enke (Der Goalie von Hannover beging im letzten Dezember Selbstmord; die Red.). Ich war erst einmal froh, dass wir den Abstieg verhindern konnten. Und auch, dass ich gespielt habe und man 100-prozentig auf mich gesetzt hat. Ich hatte so auch die Chance, mich für die WM zu empfehlen. Dass es nun auch geklappt hat, ist eine riesige Genugtuung.

Und was sind Ihre Erwartungen jetzt für die WM?
Ich halte den Ball jetzt einmal flach. Ich bin erst einmal froh dabei zu sein. Aber ich bin auch nicht dabei, um Ferien zu machen. Es wird von mir erwartet, dass ich 100-prozentig bereit bin. Dann wird man auch sehen, was passiert. Ich werde aber sicher keine Ansprüche stellen.

Ihr letztes Länderspiel absolvierten Sie am 19. November 2008 gegen Finnland. Das ist schon lange her. Wie sieht jetzt Ihre Rückkehr ins Nationalteam aus?
Ich war einige Zeit nicht dabei, auch weil ich nicht regelmässig gespielt habe. Wir werden uns nächste Woche treffen. Ich werde am Wochenende in die Schweiz fahren und dann meine Sachen packen.

Erstellt: 12.05.2010, 11:17 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz mit Padalino, Spycher und Eggimann – aber ohne Stocker

Um 15 Uhr gab Ottmar Hitzfeld in Zürich sein WM-Kader bekannt: Er zählt auf Marco Padalino und Christoph Spycher, aber nicht auf Stocker und Magnin. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Shaqiri: «Das war der pure Genuss»

Der junge WM-Fahrer des FC Basel bringt sogar sein eigenes Luxemburg-Trauma mit. Mehr...

Hitzfelds klare Absage an die Super League

Nur Feldspieler des FC Basel und Hakan Yakin sind im Aufgebot von Ottmar Hitzfeld für die WM. Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Sportredaktor Sascha Rhyner sieht dies als Misstrauens-Votum gegen die Super League. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...