Hat der Referee die Bayern bevorzugt?

Eintracht Frankfurt schreibt die Niederlage gegen Bayern München am zweiten Bundesliga-Spieltag dem Schiedsrichter zu. Eine Analyse der beiden strittigen Szenen.

Zweimal im Mittelpunkt: Frankfurts Stürmer Alexander Meier, hier verfolgt von Jérôme Boateng.

Zweimal im Mittelpunkt: Frankfurts Stürmer Alexander Meier, hier verfolgt von Jérôme Boateng. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die erzürnten Frankfurter warfen Schiedsrichter Peter Gagelmann am Samstag nach der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Bayern vor, er habe ihnen mindestens einen Zähler gestohlen. Sie beriefen sich dabei auf zwei Szenen. In der 42. Minute annullierte der Unparteiische einen Treffer von Alexander Meier wegen einer vermeintlichen Abseitsposition, in der Nachspielzeit verweigerte er dem Frankfurter Stürmer einen Elfmeter.

Gagelmann, der Bayern-Helfer? Nein! Der Treffer vor der Halbzeit fand absolut zu Recht keine Anerkennung. Allerdings aus dem falschen Grund, wie der ehemalige Fifa-Referee Markus Merk gegenüber dem TV-Sender Sky erläuterte: «Es wäre kein reguläres Tor gewesen, auch wenn die Abseitsentscheidung falsch war. Meiers Hand war mit im Spiel.» Dass der Kopfball von Johannes Flum auch ohne weiteres Zutun über die Linie gegangen wäre, ist für Frankfurt doppelt bitter. Der Name des wahren Sünders in dieser Szene lautet also nicht Gagelmann, sondern Meier.

Kurz vor Schluss, als das Publikum vehement einen Penalty forderte, weil Jérôme Boateng den durchaus nicht als Schwalbenkönig bekannten Meier behindert hatte, kann man Gagelmann ebenfalls keinen Vorwurf machen. Dass dieser nicht auf den Punkt zeigte, verstand auch die «Frankfurter Allgemeine». «So viel Entgegenkommen ist von keinem Bundesliga-Schiedsrichter zu erwarten», schreibt sie in ihrer Onlineausgabe. Eintracht-Manager Heribert Bruchhagen sah dies freilich ganz anders: «Meier lässt sich nie hinfallen. So kriegt er in 400 Jahren keinen Elfmeter mehr.» Frankfurts Trainer Armin Veh schlug in die gleiche Kerbe: «Es war ein klarer Elfmeter. Wenn du benachteiligt wirst, holst du keinen Punkt.» (ak)

Erstellt: 18.08.2013, 11:54 Uhr

Artikel zum Thema

Die Bayern bleiben auf Erfolgskurs

Mit dem 1:0 in Frankfurt übersteht der Titelverteidiger aus München das 27. Spiel in Serie ohne Niederlage und stellt damit den Clubrekord ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...