Historischer Sieg des FC Luzern im Letzigrund

Der FC Zürich muss im eigenen Stadion dem FC Luzern nach 17 Jahren wieder einmal einen Sieg zugestehen. Das Team von Rolf Fringer verliert gegen dessen früheren Arbeitgeber mit 0:2.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Sieg der Luzerner war verdient. Die Innerschweizer erarbeiteten sich speziell in der ersten Halbzeit entscheidende Vorteile. Sie münzten dieses Übergewicht in eine 1:0-Pausenführung um. Für das Tor in der 26. Minute hatte Alain Wiss mit einem fulminanten Weitschuss gesorgt, den Keeper David da Costa nicht mehr am Gehäuse vorbeilenken konnte.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel bot sich den Zürchern die grosse Chance auf den Ausgleich. Der eben erst eingewechselte Mario Gavranovic wurde im gegnerischen Strafraum von Sally Sarr angerempelt und Schiedsrichter Erlachner entschied auf Penalty. Doch es bewahrheitete sich wieder einmal, dass der Gefoulte nicht zum anschliessenden Strafstoss antreten sollte. Gavranovic verzog um rund einen Meter. Dieser verschossene Penalty sollte zu einer Schlüsselszene werden in dieser Partie. Der FCZ fand weiterhin nicht den Rhythmus. Seine Defensive liess sich wenig später auf einfache Weise aushebeln, was Stephan Andrist am Ende eines Konters zum 2:0 für Luzern nutzte.

Und als Kajevic für ein unnötiges Foul Gelb-Rot gesehen hatte, war ein äusserst zahmer FCZ praktisch k. o. Erst in der Schlussphase, als es schon zu spät war, konnten die Platzherren noch ein wenig Druck aufsetzen. David Zibung liess sich jedoch nicht bezwingen. Für Luzern war es in der höchsten Schweizer Liga der erste Auswärtssieg gegen diesen Gegner seit Oktober 1995.

FC Zürich - Luzern 0:2 (0:1).

Letzigrund. - 10'212 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 26. Wiss (Thiesson) 0:1. 57. Andrist (Winter) 0:2.

FC Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Djimsiti, Teixeira, Glarner; Buff; Kukuruzovic (46. Gavranovic), Kajevic, Chiumiento (70. Mariani); Drmic (82. Pedro Henrique), Jahovic.

Luzern: Zibung; Thiesson, Stahel, Sarr, Lustenberger; Andrist (66. Gygax), Wiss (77. Muntwiler), Hochstrasser, Hyka; Winter (85. Rangelov), Lezcano.

Bemerkungen: FC Zürich ohne Benito, Chikhaoui, Gonçalves, Kukeli (alle verletzt oder rekonvaleszent), Beda und Frimpong (beide U-21). Luzern ohne Puljic (gesperrt), Bento, Renggli, Sorgic (alle verletzt), Lukmon, Pacar, Ruiz und Urtic (alle nicht im Aufgebot). 26. Pfostenschuss Winter (unmittelbar vor 0:1). 48. Gavranovic verschiesst Foulpenalty. 61. Gelb-Rot Kajevic (Foul). - Verwarnungen: 38. Drmic (Foul). 43. Kajevic (Foul). 52. Chiumiento (Foul). 65. Buff (Foul). 83. Muntwiler (Foul). (sr/si)

Erstellt: 17.11.2012, 15:58 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich bin gottenfroh, dass ich so bin»

FCZ-Trainer Rolf Fringer erklärt, wieso er humorvoll, selbstironisch und trotzdem seriös ist. Mehr...

Köniz empfängt FCZ – FCB reist gen Süden

Die Auslosung der Achtelfinals im Schweizer Cup hat einige reizvolle Duelle ergeben – unter anderem jenes zwischen Köniz, dem letzten Viertklassigen im Wettbewerb, und dem FC Zürich. Mehr...

Feltscher erzielt Hattrick

In der zweite Runde des Schweizer Cup besiegt der FC Zürich in Basel die Black Stars. Die Grasshoppers überrollen Vallemaggia. Die einzige Überraschung schafft Köniz gegen Winterthur. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...