«Ich kenne Mario Götze nicht»

Reals Startrainer José Mourinho ist immer für eine Überraschung gut – so wie an der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Dortmund.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das hat es vor einem Halbfinale in der Champions League noch nie gegeben. Erstmals liess sich José Mourinho, als Trainer mit Porto und Inter Mailand immerhin zweifacher Gewinner der Champions League, in die Karten blicken und gab seine Startformation im Voraus bekannt. «Das ist normalerweise ein Buch mit sieben Siegeln», lächelte der Portugiese.

An der Pressekonferenz war aber auch der Transfer von Dortmunds Spieler Mario Götze, der für 37 Millionen zu den Bayern wechselt, ein zentrales Thema. Auch Mourinho wurde darauf angesprochen. Der Portugiese sagte ganz lapidar: «Ich kenne Mario Götze nicht. Ich kenne auch die Mentalität der Dortmunder Fans nicht. Deswegen habe ich dazu auch keine Meinung.» Kennt der Trainer von Real Madrid Mario Götze und die Dortmunder Fans wirklich nicht? Wohl kaum. Denn in der Gruppenphase verloren die Madrilenen in Dortmund mit 1:2 und kamen im Heimspiel nicht über ein 2:2 hinaus.

Klopp appelliert an die Dortmunder Fans

Am Montag, ausgerechnet zwei Tage vor dem kapitalen Spiel gegen Real Madrid, wurde der Transfer von Götze wegen einer Indiskretion publik. BVB-Trainer Jürgen Klopp hofft, dass der Wirbel um seinen Stürmer keine negativen Auswirkungen auf das Spiel hat und appelliert insbesondere auch an die eigenen Fans, die Götze auf den Internetseiten zum Teil aufs Übelste beschimpfen. Er fordert eine Jetzt-erst-recht-Mentalität und fordert die Fans auf: «Lasst uns morgen einen ganz besonderen und speziellen Abend daraus machen, einen echten BVB-Abend. Lasst alle negativen Emotionen zu Hause und lasst uns gegen Real Madrid gewinnen.»

Klopp äussert sich auch zum Zeitpunkt der Bekanntmachung des Götze-Wechsels. «Auf einer Skala von eins bis zehn für den schlechtestmöglichen Zeitpunkt zur Veröffentlichung war das eine neun. Nur ein paar Stunden vor dem Anstoss morgen wäre ein noch schlechterer Zeitpunkt gewesen. Ich habe gestern Abend gegen zehn Uhr erfahren, dass es öffentlich wird. Ich selber weiss seit dem Donnerstag nach dem Rückspiel gegen Málaga davon – ich hatte also einen Tag lang, um mich über dieses Ergebnis zu freuen.»

«Gladbach war über den Reus-Transfer auch nicht gerade glücklich»

Auf Mario Götze ist Klopp überhaupt nicht sauer. Es habe nun einmal diese Freigabeklausel in seinem Vertrag gegeben. «Wir dürfen nicht vergessen, dass wir vor etwas mehr als einem Jahr eine Freigabeklausel benutzt haben, um Marco Reus für 17 Millionen Euro aus Gladbach zu holen. Die waren darüber auch nicht gerade besonders glücklich. Götze weiss, dass er diesem Verein eine ganze Menge schuldet, aber ich weiss auch, dass er eine ganze Menge zurückgegeben hat.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.04.2013, 16:45 Uhr

Champions League

Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet ab 20.45 live von der Halbfinal-Partie Dortmund gegen Real Madrid.

Artikel zum Thema

«Ich sah vier gravierende Fehler»

Interview Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Urs Meier kritisiert die Leistung des ungarischen Unparteiischen nach dem Sieg von Bayern München gegen Barcelona. Mehr...

«Barcelona für Messis Einsatz bitter bestraft»

Die Bayern stellten Barcelonas Superstar Lionel Messi ins Abseits. Doch viel mussten sie dafür eigentlich gar nicht tun. Mehr...

«Sie haben uns eine Tracht Prügel verpasst»

Obwohl der FC Barcelona über 300 Pässe mehr spielte als der FC Bayern, ging er in München 0:4 unter. Und man muss sich fragen, was der designierte Bayern-Trainer Josep Guardiola im Sommer überhaupt noch verbessern kann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Von Kopf bis Fuss Warum die «Ikea-Diät» so erfolgreich ist

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...