Inler ist der bisher teuerste Schweizer Fussballer

Der Deal ist perfekt. Nati-Captain Gökhan Inler wurde beim italienischen Traditionsklub Napoli vorgestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer wird mit diesem Transfer der teuerste Schweizer Fussballer aller Zeiten. Napoli investiert in den defensiven Mittelfeldstrategen Millionenbeträge. Das Gesamtvolumen beträgt insgesamt 45 Millionen Franken. Udinese kassiert eine Transfersumme von 25 Millionen Franken. Das ist die Summe der Ausstiegsklausel, die Inler in seinem Vertrag bei Udinese festgesetzt hatte. Inler gehört ab sofort in Italien zu den absoluten Spitzenverdienern. Er kassiert ein Jahressalär von 3,2 Millionen Franken netto. Dazu kommen noch Erfolgsprämien, die zusätzlich 1,2 Millionen Franken auf sein Konto spülen könnten. Was in Brutto-Zahlen bedeutet: 8,8 Millionen Schweizer Franken pro Jahr. Inler wird einen Vertrag über fünf Jahre unterzeichnen.

Napolis Präsident holte Inler im Privatjet ab

Dino Lamberti, Chef der Fairplay Agency in Zürich, weilte während der ganzen letzten Woche in Italien und verhandelte mit Grossklubs. Bevor es zur Einigung mit Napoli kam, hatte Lamberti weiteren italienischen Grossklubs wie Juventus Turin, Inter, Milan und der AS Roma eine Absage erteilt. Den Zuschlag erhielt jetzt Napoli, wo einst der Argentinier Diego Maradona spielte. Am Sonntag war der Transfer perfekt geworden. Nachdem Inler Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld über seinen Wechsel zu Napoli informiert hatte, traf der Internationale am Sonntagabend in Genf erstmals seinen neuen Präsidenten zum Nachtessen. Aurelio De Laurentis ist Hauptaktionär des Vereins und ein weltbekannter Filmproduzent.

Von Genf ging es im Privatjet des Präsidenten dann nach Neapel. «Gögi wird hier in Neapel wie ein Gott empfangen, sein Stellenwert ist jetzt schon gewaltig», sagt Lamberti gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Der Rummel sei riesengross. Inler hat den medizinischen Test absolviert und vor einer Minute auf der der Geschäftsstelle den Vertrag unterzeichnet. «Napoli ist für Gögi auch eine Herzensangelegenheit», sagt Lamberti. Der Verein habe sich schon seit über einem Jahr um Inler intensiv gekümmert. «Und jetzt ist er einer von ihnen», sagt Lamberti. Auch Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld kann sich freuen. Mit Gökhan Inler und Blerim Dezemaili werden zwei ehemalige FCZ-Stars das defensive Mittelfeld bei Napoli ordnen. Das eingespielte Duo dürfte auch in Zukunft bei Hitzfeld gesetzt sein.

Noch nie hat ein Verein für einen Schweizer Fussballer eine Transfersumme von 25 Millionen Franken bezahlt. Jetzt führt Inler das Ranking mit Abstand an. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt die teuersten Schweizer Transfers aller Zeiten auf:

1. Gökhan Inler 25 Millionen von Udinese zu Napoli

2. Blerim Dzemaili 13 Millionen von Parma zu Napoli

3. Patrick Müller 12,75 Millionen von GC zu Lyon

4. Stephan Lichtsteiner 12 Millionen von Lazi Rom zu Juventus

5. Valon Behrami 10,5 Millionen von Genua zu Lazi Rom

6. David Sesa 10 Millionen von Lecce zu Napoli

7. Murat Yakin 10 Millionen von Stuttgart zu Fenerbahce

8. Ciri Sforza 9,8 Millionen von Kaiserslautern zu Bayern München

9. Valon Behrami 9,5 Millionen von Lazio Rom zu Westham United

10. Gelson Fernandes 9,1 Millionen von Sion zu Manchester City

Erstellt: 11.07.2011, 13:48 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Inler in Neapel zum Löwen wurde

Die Präsentation des Schweizer Nationalspielers beim früheren Maradona-Klub SSC Napoli war in jeder Hinsicht aussergewöhnlich. Mehr...

Gökhan Inler spricht über seine neue Rolle

Gökhan Inler war in England zum ersten Mal Captain der Schweizer. Das hat ihm selbst und seiner Mannschaft gut getan. Mehr...

«Wir können stolz auf uns sein»

Doppeltorschütze Tranquillo Barnetta ist trotz der vergebenen 2:0-Führung gegen England nicht nur mit sich, sondern auch mit dem Team zufrieden. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat Barnetta und die anderen Nati-Stars im Interview. Mehr...

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...