«Jetzt ist es Zeit für Geisterspiele»

Nach den Fackelwürfen und Ausschreitungen beim 226. Zürcher Fussballderby fordern Politiker, dass die Polizei künftig in Stadien Vermummte «rigoros herausnimmt». Zudem sollten Klubs und Verband kooperativer werden.

Nahmen nach dem Derby Stellung: Zürcher Politiker Alfred Heer (SVP), Esther Guyer (Grüne) und Sportminister Gerold Lauber (CVP).

Nahmen nach dem Derby Stellung: Zürcher Politiker Alfred Heer (SVP), Esther Guyer (Grüne) und Sportminister Gerold Lauber (CVP). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Stadtzürcher Sportminister Gerold Lauber (CVP, nicht am Match) reagierte mit völligem Unverständnis auf die Fankrawalle und sprach gegenüber dem TA von «Idioten». «Sie machen sich mit solchen Aktionen selber alles kaputt und verspielen den Goodwill in der Bevölkerung», sagte Lauber auch mit Blick auf den geplanten Stadionneubau.

Marc Caprez, Sprecher des städtischen Sportamtes, das den Letzigrund vermietet und betreibt, war am Match: «Das Sicherheitskonzept ist von der Liga abgenommen. Es kann nicht sein, dass wir das Stadion jedes Mal in einen Hochsicherheitstrakt verwandeln und für jeden Fan zwei Sicherheitsleute bereitstellen müssen.»

Alfred Heer, SVP-Präsident (FCZ-Fan, nicht am Match): «Jetzt ist es Zeit für Geisterspiele. Es ist die Höchststrafe für die Klubs, wenn sie an den Spieltagen keine Einnahmen haben. Und im Stadion braucht es gute Videokameras, damit man die Gewalttäter finden kann. Die Sicherheitskräfte müssen Vermummte rigoros herausnehmen. Es ist dummes Zeug, wenn sie davon reden, das sei unverhältnismässig. Wir haben ein Vermummungsverbot. Ich glaube auch, dass die Polizei ins Stadion gehört. Das ist kein rechtsfreier Raum.»

Martin Naef, SP-Kantonsrat (FCZ-Fan, nicht am Match): «Solche Leute sind die Totengräber des Fussballs. Die Klubs und vor allem der Fussballverband müssten endlich kooperativer werden. In englischen Stadien geht es heute auch ohne Gewalt, warum gelingt das in Zürich nicht? Unter Umständen muss die Polizei künftig im Stadion sein. Aber wir dürfen die Verantwortung nicht einfach auf die Polizei abschieben.»

Gian von Planta, Fraktionschef der Grünliberalen im Zürcher Stadtparlament (ehemaliger GC-Junior, nicht am Match): «Unsere Familie war auf einer Wanderung. Wir hatten uns als Alternative den Besuch des Derbys überlegt. Doch das wäre eine schlechte Idee gewesen. Ich glaube, es braucht nun vor allem zwei Dinge. Erstens muss man gegen diese Leute ein Stadionverbot verhängen und durchsetzen. Zweitens muss der neue Hardturm so gebaut werden, dass die Fans nicht so leicht aufeinander losgehen können.»

Esther Guyer, Fraktionschefin der Grünen im Kantonsrat (FCZ-Fan, nicht am Match): «Ich wäre gerne zum Spiel gegangen, musste aber den ganzen Tag für die Partei arbeiten. Wenn ich jetzt höre, was im Letzigrund gelaufen ist, muss ich sagen, der Spielabbruch war das einzig Richtige.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.10.2011, 06:39 Uhr

Umfrage

Das Spiel GC–FCZ wurde wegen des Petardenwurfs eines FCZ-Fans abgebrochen. Sollen beide Klubs mit null Punkten bestraft werden?

Ja

 
62.3%

Nein, nur der FCZ

 
28.5%

Nein, nur GC als Heimklub

 
9.2%

5858 Stimmen


Artikel zum Thema

«Bilder ins Internet stellen! Sofort aburteilen!»

Das 226. Zürcher Fussballderby geht nach Fackelwürfen in den GC-Sektor als Schande in die Geschichte ein – Betroffene wie Trainer Sforza sind fassungslos. Mehr...

Polizei nimmt nach Krawallen vier Personen fest

Das Zürcher Derby ist nach einem Petardenwurf auf den Zuschauerrängen beim Stand von 2:1 für GC abgebrochen worden. Bei den Ausschreitungen wurden sechs Personen verletzt. Mehr...

Die schwersten Krawalle mit Schweizer Klubs

Hintergrund Nicht nur das sonntägliche Zürcher Derby wurde von Randalierern heimgesucht. Schon vorher gab es schwere Krawalle mit Schweizer Klubs – eine Übersicht. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...