Jetzt spricht Bayern-Boss Rummenigge ein Machtwort

Das war dann doch zu viel: Robert Lewandowski und Thomas Müller haben sich aus Sicht des Bayern-Chefs zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Markiert auch mal gerne den Boss: Karl-Heinz Rummenigge stellt zwei Schützlinge in den Senkel. (Archiv)

Markiert auch mal gerne den Boss: Karl-Heinz Rummenigge stellt zwei Schützlinge in den Senkel. (Archiv) Bild: Alexander Hassenstein/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat Stürmer Robert Lewandowski, aber auch Weltmeister Thomas Müller nach deren Kritik mit Konsequenzen gedroht. «Wer öffentlich den Trainer, den Verein oder die Mitspieler kritisiert, kriegt ab sofort Stress mit mir», sagte Rummenigge in einem Interview mit «Bild». Er wisse schon, «wie man Spieler zur Räson bringt», fügte er an.

Er sei zwar ein Freund von Demokratie und Meinungsfreiheit, «aber bei uns wird derzeit zu schlau dahergeredet, statt sich auf das Fussballspielen zu konzentrieren. Es darf nicht vereinsschädigend sein. Was Thomas Müller in Bremen gesagt hat, war auch nicht okay. Wir brauchen wieder mehr Effizienz und Ernsthaftigkeit», betonte der Bayern-Boss.

Rummenigge greift Lewandowskis Berater an

Lewandowski hatte sich über die Transferpolitik und die Macht der Spieler geäussert, Müller sich zuletzt über Trainer Carlo Ancelotti ausgelassen. Es gebe, so Rummenigge, «auch für einen Parade-Bayer keine Stammplatzgarantie. Unzufriedenheit auf der Bank ist okay, aber keine öffentliche Kritik am Trainer». Lewandowski habe sich «offenbar von den Paris-Transfers irritieren lassen. Er ist bei uns als Fussballer angestellt - und verdient dafür sein Geld. Ich bedauere seine Aussagen», sagte Rummenigge.

Der Pole habe zuletzt schon in der Rückrunde «unzutreffende Vorwürfe gegen die Mitspieler erhoben, dass er nicht genügend unterstützt worden wäre.» Als «Spiritus Rector» machte Rummenigge Lewandowskis Berater Maik Barthel aus. Das Interview sei bewusst am FC Bayern «vorbei organisiert worden. Er schadet damit Robert.» Er sehe auch die Macht der Spieler «nicht so gross, wie Lewandowski mit Blick auf seinen Vertrag auch feststellen kann. Er hat bis 2021 ohne Ausstiegsklausel unterschrieben.»

Und überhaupt, so Rummenigge weiter, müsse sich der Stürmer «keine Sorgen machen. Wir haben auch diese Saison wieder einen sehr guten Kader. Und wir haben seit langer Zeit eine seriöse und erfolgreiche Philosophie und haben damit grosse Erfolge erzielt.» (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 11.09.2017, 12:39 Uhr

Artikel zum Thema

Und was jetzt, Lewandowski?

Der Bayern-Stürmer kritisiert die Transferpolitik seines Vereins – was in doppelter Hinsicht problematisch ist. Mehr...

Müller gegen Ancelotti – bei den Bayern brodelts

Der Weltmeister sitzt in Bremen 73 Minuten auf der Bank und macht danach seinem Ärger über den Entscheid des Trainers Luft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das «Ende der Nation» ist nah

Die Macht des Staates schwindet. Erfolgreiche Unternehmer definieren heute ihre eigenen Regeln. Was können wir von ihnen lernen?

Kommentare

Blogs

History Reloaded Europa hats immer wieder geschafft

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...