Karanovic wie Messi

Der Stürmer schiesst für Servette in Unterzahl den entscheidenden Treffer gegen den FC Luzern.

Ein Kandidat für die Nationalmannschaft: Goran Karanovic schliesst mit acht Saisontoren zu Marco Streller auf und ist hinter Alex Frei (14) der erfolgreichste Stürmer der Super League.

Ein Kandidat für die Nationalmannschaft: Goran Karanovic schliesst mit acht Saisontoren zu Marco Streller auf und ist hinter Alex Frei (14) der erfolgreichste Stürmer der Super League. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Servette beginnt die neue Ära unter dem Präsidenten Hugh Quennec mit einem Sieg. Die Genfer gewinnen vor über 10'000 Zuschauern gegen den FC Luzern mit 2:1. Servette ging nach einer Stunde gegen den Spielverlauf in Führung. Lionel Pizzinat erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und lancierte Goran Karanovic, der Luzerns Keeper David Zibung mit einem Lob im Stile von Lionel Messi bezwang. Für den 24-jährigen Schweizer war es das achte Saisontor. Damit ist er hinter Alex Frei der zweitbeste Torschütze der Liga.

Servette bezog zwar einen Viertelstunde vor Schluss das 1:1, kam aber zwei Minuten vor Spielschluss durch den eingewechselten Julian Esteban zum Siegtreffer. Und dies obwohl die Genfer nach dem Platzverweis von Captain Lionel Pizzinat nur noch zu zehnt auf dem Platz standen.

Luzern hatte seine Chancen, nutzte sie aber zu selten. Mitte der zweiten Halbzeit verloren Burim Kukeli und Tomislav Puljic innerhalb kürzester Zeit ihre jeweiligen Duelle mit Servettes Goalie David Gonzalez. Zuvor war Adrian Winter mit seinem Schuss aus der Drehung am auf der Torlinie stehenden Verteidiger Vincent Ruefli gescheitert (12.). Das zwischenzeitliche 1:1 schoss Sally Sarr. Der Verteidiger stand goldrichtig, als der Ball nach einem Freistoss von Daniel Gygax vom Pfosten zurückflog.

Durch die Niederlage wuchs der Rückstand von Luzern gegenüber Leader FC Basel auf zwölf Punkte an.

Servette - Luzern 2:1 (0:0)

Stade de Genève. - 10'149 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 60. Karanovic (Pizzinat) 1:0. 76. Sarr (Gygax) 1:1. 88. Esteban (Routis) 2:1.

Servette: Gonzalez; Ruefli, Diallo, Roderick, Schlauri; Pizzinat, Nater; Pont, De Azevedo (71. Esteban), Yartey; Karanovic (76. Routis).

Luzern: Zibung; Sarr, Wiss, Puljic, Thiesson; Renggli (83. Ohayon), Kukeli; Hochstrasser (69. Gygax), Winter, Ferreira (46. Shalaj); Lezcano.

Bemerkungen: Servette ohne Eudis (gesperrt), Baumann, Kouassi, Moubandje und Saleiro (alle verletzt). Luzern ohne Lustenberger (gesperrt), Sava, Sorgic und Stahel (alle verletzt). 72. Gelb-rote Karte gegen Pizzinat. 76. Gygax trifft den Pfosten. Verwarnungen: 24. Yartey. 35. Wiss, 58. Pizzinat. 75. Roderick. 79. Routis (alle Foul). (si)

Erstellt: 11.03.2012, 18:32 Uhr

Artikel zum Thema

Effizienter FCZ besiegt zahnlose Lausanner

Adrian Nikci kann sich in Lausanne als einziger Torschütze des FC Zürich feiern lassen. Der FC Luzern verliert beim Krisenklub Servette mit 1:2. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Servettes Hoffnungsträger ist bekannt

Axpo Super League Servette erhält von der Genfer Justiz eine Woche Zeit, um seinen finanziellen Probleme zu lösen. Der Hoffnungsträger ist Hugues Quennec, Präsident des Eishockey-Vereins Genève-Servette. Mehr...

Genfer Eishockey-Präsident hilft Servette

Servette hat von der Genfer Justiz eine Woche Zeit erhalten, um seine finanziellen Probleme zu lösen. Der Hoffnungsträger ist Hugues Quennec, Präsident von Genève-Servette HC. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

History Reloaded Die geköpfte Königin

Sweet Home Ab ins Einzelbett

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...