Konaté mit Hattrick und Rekordtor

Der FC Sion setzt sich im Nachholspiel der 21. Super-League-Runde mit 3:0 gegen St. Gallen durch. Zum Matchwinner avanciert Moussa Konaté.

Walliser Torjubel: Moussa Konaté (l.) erzielt gegen St. Gallen einen Hattrick.

Walliser Torjubel: Moussa Konaté (l.) erzielt gegen St. Gallen einen Hattrick. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Sieg hätte der FC St. Gallen in der Neuauflage dieses Spiels, das am 21. Februar wegen Schneefalls nach der Pause beim Stande von 0:0 abgebrochen wurde, auf den 4. Platz vorrücken können, der am Ende der Saison zur Teilnahme an der Europa League berechtigt. Doch eine für die Ostschweizer schreckliche Startphase machte dieses Vorhaben früh zunichte. Ganze zehn Sekunden waren gespielt, noch hatte kein St. Galler den Ball berührt, als Moussa Konaté den ersten Walliser Angriff über Veroljub Salatic und Carlitos mit dem 1:0 abschloss. Es war das schnellste Tor in der bald zwölfjährigen Geschichte der Super League.

So schlecht das Spiel begann, so rasch bot sich St. Gallen die Möglichkeit, wieder in die Spur zu kommen. Sions Innenverteidiger Pa Modou foulte im Strafraum den St. Galler Stürmer Sikorski, doch Albert Bunjaku schoss den Ball vom Penaltypunkt aus kläglich am linken Pfosten vorbei.

St. Galler Abwehr überfordert

Doch den Tiefpunkt hatte der Ostschweizer Auftritt damit noch nicht erreicht. In der 24. Minute tänzelte Konaté erneut durch den St. Galler Strafraum und traf nach einem missglückten Schuss von Edimilson Fernandes im Fallen aus sechs Metern zum 2:0. Die an diesem Abend mehrmals überforderte Defensive des FCSG begleitete diesen Angriff der Walliser mehr als dass sie diesen zu stoppen versucht hätte.

Das Walliser Team verfügt tatsächlich über erstaunlich viel Klasse in der Offensive. Carlitos war von Ersatz-Aussenverteidiger Pascal Thrier nicht zu halten und Hattrick-Torschütze Konaté deckte die Defizite des früheren Challenge-League-Verteidigers Daniel Russo schonungslos auf. Daneben zeigten auch die Sittener Nachwuchskräfte Fernandes (18) und Daniel Follonier (21) einige starke Szenen.

Sion - St. Gallen 3:0 (2:0)
7200 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 1. (0:10) Konaté (Carlitos) 1:0. 24. Konaté (Fernandes) 2:0. 91. Konaté (Herea) 3:0.
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Pa Modou (11. Ndoye), Ziegler; Salatic, Kouassi; Follonier (68. Christofi, 72. Herea), Fernandes, Carlitos; Konaté.
St. Gallen: Lopar; Thrier, Besle, Russo, Facchinetti; Mathys, Everton; Tafer (46. Rodriguez), Bunjaku (46. Cavusevic), Tréand (62. Aratore); Sikorski.
Bemerkungen: Sion ohne Vanczak, Assifuah und Vidosic (alle verletzt), St. Gallen ohne Karanovic (verletzt) sowie Mutsch und Janjatovic (beide gesperrt). 8. Bunjaku schiesst Foulpenalty am Tor vorbei. 29. Lattenschuss von Tafer. 83. Gelb-Rote Karte gegen Everton wegen Fouls. Verwarnungen: 7. Everton (Foul). 53. Lacroix (Foul). 60. Russo (Foul). 69. Fernandes (Foul). 75. Ziegler (Unsportlichkeit).
(si)

Erstellt: 18.03.2015, 20:38 Uhr

Artikel zum Thema

Die Heimflaute des FCZ hält an

Der FC Zürich kassiert gegen den FC Sion mit 0:1 eine weitere Niederlage im Letzigrund und kommt in der Super League nicht vom Fleck. Mehr...

Basler Punktgewinn dank Rodriguez' Frust

Das 2:2 zwischen St. Gallen und dem FC Basel war beste Werbung für den Schweizer Fussball – es gab aber dennoch einen Verlierer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...