Kriens entlässt Schönenberger schon wieder

Der akut vom Abstieg bedrohte Challenge-League-Club SC Kriens beendet die Zusammenarbeit mit Trainer Urs Schönenberger nach nur einem Monat.

2:12 Tore und nur ein Punkt: Urs Schönenbergers Tag in Kriens sind gezählt.

2:12 Tore und nur ein Punkt: Urs Schönenbergers Tag in Kriens sind gezählt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Heimspiel am Samstag gegen den Tabellendritten Bellinzona wird Sportchef René Distel das Team interimistisch betreuen. Wer danach das Coaching übernimmt, ist noch unklar. Der SC Kriens schreibt in seiner Mitteilung, dass zu gegebener Zeit über die Nachfolge von Schönenberger informiert werde.

Schönenbergers Ausbeute der vergangenen Wochen ist miserabel. Unter der Führung des 53-jährigen Zürchers hat Kriens aus fünf Spielen bei einem Torverhältnis von 2:12 lediglich einen Punkt geholt, beim 1:1 gegen Chiasso. Die Luzerner belegen in der Challenge League immer noch den zweitletzten Tabellenplatz - mit acht Punkten Rückstand auf Stade Nyonnais, das mit Rang 11 derzeit gerettet wäre. Schönenberger hatte zu Beginn der Rückrunde Jochen Dries beerbt. (si)

Erstellt: 30.03.2012, 17:51 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn ein gefeuerter Trainer seinem Nachfolger gratuliert

«Die Challenge League ist der helle Wahnsinn», hatte Urs Schönenberger zum Saisonstart gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärt. Was dort zurzeit abläuft, erfährt der Zürcher nun am eigenen Leib. Mehr...

Urs Schönenberger neuer Trainer in Kriens

Challenge League Der Challenge-League-Klub Kriens hat als Trainer und Nachfolger von Jochen Dries Urs Schönenberger verpflichtet. Die Innerschweizer einigten sich mit dem 53-Jährigen auf einen Vertrag bis Ende Saison. Mehr...

Blogs

Mamablog Weihnachts-Countdown ohne Stress

Outdoor Warm und trocken durch den Winter

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...