Lange Haftstrafe für Ex-Super-League-Profi

Fünf Jahre Gefängnis: Das ist das harte Urteil gegen den früheren österreichischen Nationalstürmer Sanel Kuljic, der auch in der Schweiz unter Vertrag stand.

«Viele Menschen sind enttäuscht»: Sanel Kuljic im Gerichtssaal.

«Viele Menschen sind enttäuscht»: Sanel Kuljic im Gerichtssaal. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Prozess um den grössten Wettskandal in der Geschichte des österreichischen Fussballs ging am Freitag mit einem Paukenschlag zu Ende: Sanel Kuljic, 2006/07 bei Sion und 2010/11 bei Xamax engagiert, wurde zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt. Der ehemalige Profi Dominique Taboga erhielt eine dreijährige Freiheitsstrafe, muss von dieser aber nur ein Jahr absitzen. Der Rest ist zur Bewährung ausgesetzt. Die Urteile sind allerdings noch nicht rechtskräftig.

«Der Fussball hat durch den Wettskandal einen unglaublichen Imageschaden erlitten. Die grossen Verlierer sind der Sport, die betroffenen Clubs, die Fairness und die Zuschauer», erklärte die zuständige Staatsanwältin Katrin Heidinger in ihrem Schlussplädoyer.

«Sie wollten einfach ein schöneres Leben führen, sich mehr leisten können», sagte Heidinger zum Angeklagten Taboga. «Bei Ihnen kommt noch das Spielen dazu», bemerkte sie in Richtung von Kuljic. «Sie waren ein Fussballgott. Diesen Schaden müssen sie einmal gegenüber Ihren Fans gutmachen. Viele Menschen sind enttäuscht.» (ak)

Erstellt: 03.10.2014, 14:56 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...