Leipzig und Wolfsburg gewinnen erneut

Das Team von Julian Nagelsmann holt gegen Frankfurt den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Wolfsburg schlägt Hertha Berlin mit 3:0.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Timo Werner klatschte zufrieden mit seinen Teamkollegen ab und liess sich noch eine Weile von den Fans feiern. Mit seiner Vertrags-Unterschrift bis 2023 und seinem Treffer gegen Eintracht Frankfurt hat der 23-Jährige RB Leipzig einen nahezu perfekten Fussball-Sonntag beschert. Der Nationalspieler erzielte beim 2:1 (1:0) der mit zwei Siegen in die Saison gestarteten Sachsen gegen die glücklosen Hessen den Führungstreffer (10. Minute) und hatte damit grossen Anteil an der gelungenen Bundesliga-Heimpremiere des neuen Trainers Julian Nagelsmann.

Yussuf Poulsen (80.) legte in der zweiten Halbzeit nach, Gonzalo Paciencia gelang kurz vor dem Abpfiff der Anschlusstreffer (89.). «Wir haben dran geglaubt», sagte Frankfurts Torwart Kevin Trapp. «So, wie wir aufgetreten sind, haben wir das Spiel gefühlt dominiert. Leipzig hat dreimal aufs Tor geschossen, zwei Bälle waren drin.»

Die Nachricht von Werners Entscheidung war vor dem Anpfiff mit lautem Applaus quittiert worden. «Wir sind froh, dass die Verhandlungen mit Timo Werner nun zu einem positiven Ende geführt haben und er sich zur Vertragsverlängerung mit uns entschieden hat», sagte Clubboss Oliver Mintzlaff. Lange hatte Werner mit einem Wechsel zum FC Bayern geliebäugelt.

Verkorkstes Berliner Heimdebüt

Der VfL Wolfsburg hat im zweiten Sonntagspiel Hertha BSC das Heimdebüt in der neuen Saison verdorben. Die Niedersachsen gewannen mit 3:0 (1:0) im Berliner Olympiastadion und feierten ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel. Wout Weghorst traf bereits in der neunten Minute per Foulelfmeter. Der fünf Minuten zuvor eingewechselte Josip Brekalo (82.) sowie Jerome Roussillon (90.) sorgten für die Entscheidung. Die Mannschaft des neuen Trainers Oliver Glasner kletterte auf Platz vier der Tabelle. Die Hertha und deren neuer Coach Ante Covic verpassten es, nach dem 2:2-Coup zum Auftakt beim Rekordmeister FC Bayern München nachzulegen. Der Hauptstadtclub fiel auf Rang elf zurück.

(dpa)

Erstellt: 25.08.2019, 19:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Langsam werden wir schwachsinnig»

Paderborns Steffen Baumgart wird als erstem Bundesliga-Trainer vom Schiedrichter die Karte gezeigt. Mehr...

Lichtsteiner ist Augsburgs Hoffnungsträger

Der Nationalspieler schlägt mit 35 Jahren ein neues Kapitel auf: Mit dem FC Augsburg spielt er gegen den Abstieg aus der Bundesliga. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...